Risiko auf dem Rücksitz

26. November 2015

Wer hätte es gedacht? Im Fond eines Autos sitzen Passagiere zwar „herrschaftlicher“, was man angesichts von Chauffeurfahrten immer annehmen konnte, aber auch gefährlicher. Das zeigen neueste Ergebnisse der Unfallforschung. Denn aus den Auswertungen von Unfalldaten und Forschungsprojekten lässt sich ablesen, dass die Fortschritte beim passiven Insassenschutz in den vergangenen Jahren den im Auto hinten Sitzenden nur in geringerem Maße zugutekamen. Das hat zur Folge, dass laut Unfallanalysen Verletzungen auf den rückwärtigen Sitzen zu 20 Prozent schwerer ausfallen als auf den vorderen – in ein- und demselben Auto. Dabei fühlen sich 75 Prozent der Mitfahrer auf den Rücksitzen ebenso sicher oder sogar noch besser aufgehoben als vorne.

Allerdings lässt sich das höhere Risiko im Fond nicht allein den sicherheitstechnischen Verbesserungen vor allem im vorderen Wagenbereich zuschreiben. Vielfach tragen die Fondinsassen zu ihrer Gefährdung auch selbst mit bei, wie die Unfallforschung verdeutlicht. So sitzen viele rückwärtige Passagiere nicht in einer geraden, aufrechten Haltung, wie es eigentlich sein sollte, sondern stattdessen mehr oder weniger nach vorne gebeugt, zur Seite geneigt oder ansonsten leicht verdreht. Solche „Verrenkungen“ sind oft dem Wunsch nach einer besseren Kommunikation mit den vorn Mitfahrenden oder schlicht Unbequemlichkeit geschuldet. Die falsche Sitzposition erschwert es jedoch dem Anschnallgurt massiv, seinen Sicherheitsaufgaben optimal nachzukommen.

Häufig legen Fondpassagiere den Sicherheitsgurt auch nicht korrekt an: weil er falsch positioniert am Hals scheuert, weil er unbequem ist oder schlicht die Bewegungsfreiheit einschränkt: Dann führt der Gurt zum Beispiel über den Oberarm oder unter ihm durch. Dieser Komfortgewinn geht aber mit einem erheblich gesteigerten Risiko einher, weil der Gurt im Falle des Falles nicht ausreichenden Rückhalt geben kann.

Dabei machen Crashversuche unmissverständlich deutlich, dass Sitzpositionen, die von der empfohlenen Sitzhaltung und Nutzung des Gurtsystems abweichen, hohe Verletzungsrisiken für die Fondinsassen bergen. Ein nicht angeschnallter Rücksitzinsasse kann sogar zu einer tödlichen Gefahr für Fahrer oder Beifahrer werden.

Vor diesem Hintergrund weisen die Versicherer immer wieder warnend darauf hin, dass der Sicherheitsgurt die entscheidende Voraussetzung für wirksamen Schutz bei einem Unfall ist. Deshalb muss er auch auf der Rückbank korrekt angelegt werden. Außerdem sollte man möglichst gerade und aufrecht sitzen, damit der Gurt korrekt verläuft. Um die Angurtquote weiter zu erhöhen, plädieren die Kfz-Versicherungen zudem für den Einbau akustischer und optischer Gurterinnerer im Fahrzeug. Darüber hinaus fordern die Unternehmen unisono mit anderen Sicherheitsexperten, dass auch allen Rücksitzinsassen der optimale Schutz durch das Gurtsystem zukommen sollte: Und dazu gehören ebenfalls Gurtstraffer in Verbindung mit Gurtkraftbegrenzern – wie sie im vorderen Fahrzeugbereich unterdessen weitgehend Standard sind.

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0