Kinder müssen (verkehr-)sicheres Radfahren in Ruhe erlernen!

15. Juni 2016

„Kinderleicht“ sei es, Rad zu fahren, tönen viele Erwachsene. Dabei unterscheiden sie häufig nicht zwischen der reinen Fortbewegung auf einem Fahrrad und der richtigen, sicheren Teilnahme damit am Straßenverkehr. Letzteres fällt aber auch vielen älteren Radlern nicht leicht, wie das tägliche Verkehrsgeschehen immer wieder beweist. Entsprechend schwerer tun sich damit Fahranfänger auf dem Rad im Kindesalter. Denn für sie sind sowohl die Beherrschung des Zweirades als auch die Regeln im Verkehr noch Neuland. Deshalb brauchen Kinder die geduldige Anleitung durch Eltern und Erzieher, um sicher Radfahren zu lernen.

Für die ersten Fahrversuche trifft nämlich oft zunächst die Redewendung „aller Anfang ist schwer“ zu. Schließlich fällt es nicht jedem immer sofort leicht, das Gleichgewicht auf dem noch ungewohnten Fortbewegungsmittel zu halten. Daher sollte man den kleinen Radlern erst einmal ausreichend Raum und Zeit geben, um eine gewisse Grundsicherheit auf dem Fahrrad zu erlangen. 

Apropos Sicherheit – sie beginnt mit einem größengerechten und optimal eingestellten Rad. So sollte das Kind im Sattel sitzend beide Füße ohne Probleme auf den Boden bekommen. Um das Gleichgewicht möglichst gut halten zu können, ist zudem eine aufrechte Sitzposition wichtig. Danach sind Lenker und Sattel auszurichten. Zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehören ferner eine ausreichende Beleuchtung, mit dem laut Straßenverkehrsordnung vorgeschriebenen weißen Frontscheinwerfer, einem gelbroten Rücklicht und Reflektoren, aber auch eine für Kinderhände leicht zu bedienende Vorderbremse. Außerdem sollten die Lenkergriffe ebenso wie die Fußpedale rutschfest sein. Nicht zu vergessen: Eine funktionierende Klingel ist ebenfalls notwendig.

Und auch wenn es möglicherweise auf Protest stößt: Der Fahrradhelm ist unabdingbar! Denn er ist der beste Schutz vor Kopfverletzungen. Inzwischen sind Radlerhelme in so „coolen“ Farbgebungen im Angebot, dass hier mancher Diskussion mit den Junioren schnell die Luft ausgehen sollte. Dazu trägt auch bei, wenn die Erwachsenen mit gutem Beispiel vorangehen.

Sie sind ebenfalls bei den ersten Ausflügen der Kleinen per Rad in den Straßenverkehr gefordert. Nachdem sich die Kids abseits des Verkehrs eine gewisse Routine auf dem Rad antrainiert haben, kann es gemeinsam mit den „Großen“ auf die Straße gehen. Dabei fahren die Erwachsenen hinter dem radelnden Nachwuchs, um sie nach hinten abzusichern, oder noch besser vor und hinter ihnen. Wichtig: Die Begleitpersonen sollten immer schnell eingreifen können, damit mögliche Gefahrensituationen gar nicht erst entstehen oder sich rasch beseitigen lassen. 

Bei den ersten Fahrrad-Ausflügen mit den Kleinen im Straßenverkehr müssen die Erwachsenen immer bedenken, dass Kinder einen vergleichsweise eingeschränkten Blickwinkel haben, dass bei ihnen das Richtungshören noch nicht richtig klappt, dass sie Entfernungen wie auch Geschwindigkeiten schlecht abschätzen können und es meist mit der Rechts-Links-Koordination noch hapert. Diese Eigenschaften sind aber im heutigen Verkehrsgeschehen ungemein wichtig. Zudem sind die Nachwuchs-Radler sehr leicht ablenkbar. Gründe genug also für ausreichendes Üben mit geduldigen Eltern – die sich ihrer Vorbildfunktion auch in dieser Hinsicht immer bewusst sein sollten. 

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0