Schulterblick: Besser öfter umschauen!

24. Mai 2017

In der Fahrschule wird er noch geübt, in der Fahrpraxis gerät er anschließend jedoch nur allzu oft in Vergessenheit: der sogenannte Schulterblick. Das kann unangenehme Folgen haben. Denn ein nicht erfolgter Blick über die Schulter, um sich zu vergewissern, dass man mit den eigenen Fahrmanövern niemand anders gefährdet, kann bei einem Unfall unangenehme Folgen haben – bis hin zur alleinigen Haftung für entstandene Schäden und entsprechende Ersatzleistungen.

Das machte das Amtsgericht Hamburg einem Autofahrer deutlich, der mit seinem Fahrzeug von der linken auf die rechte Spur einer Fahrbahn gewechselt und bei diesem Manöver mit einem anderen Wagen zusammengestoßen war, der sich von hinten rechts näherte. Von dem Fahrer dieses Fahrzeugs forderte der Spurwechsler daraufhin Schadenersatz.

Doch er scheiterte nicht nur mit diesem Anspruch vor dem Amtsgericht, die Richter lasteten ihm auch die einhundertprozentige Haftung für die durch den Zusammenstoß entstandenen Schäden an. Sie begründeten ihr Urteil damit, dass der Fahrer des ausscherenden Fahrzeugs offenbar vor seinem Fahrbahnwechsel nicht über die Schulter zurückgeblickt habe. Dieser Autofahrer hatte zwar ordnungsgemäß den Blinker betätigt und in die Seitenspiegel geschaut, wie er in seiner Einlassung zu dem Unfallhergang angab. Dabei erwähnte er jedoch nichts von einem Schulterblick. Deshalb ging das Gericht davon aus, dass der Spurwechsler diesen vermissen ließ und so den Unfall verschuldete.

Denn laut Gesetz hat sich der Fahrer eines Fahrzeugs, der auf einen anderen Fahrstreifen wechseln will, vor dem Ausscheren zu vergewissern, dass er dabei keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Und zu diesem Zweck verlangt der Gesetzgeber zwingend das Umschauen zur Seite und zurück über die Schulter. Der Blick in die Seitenspiegel reicht demnach nicht. Vielmehr kommt ein Fahrer, der auf den Schulterblick verzichtet, seiner vom Gesetz geforderten Sorgfaltspflicht nicht nach und haftet daher allein für daraus folgende Schäden.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

18.04.2018 Pedelecs: Geschwind und gefährlich

Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Immer mehr Deutsche entdecken die Freude am Radeln mit...

04.04.2018 Je automatisierter desto skeptischer - Studie offenbart Ängste von Autofahrern vor autonomen Fahrzeugen

Die Automatisierung des Fahrens wird insgesamt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen. Davon gehen die meisten Autofahrer aus...

28.03.2018 Am 1. April wird der automatische Lebensretter zur Pflicht

Das selbstfahrende Auto ist noch zu einem Teil Zukunftsmusik. Das Auto, das bei Unfällen selbst Hilfe herbeiruft, dagegen nicht. Ab...

21.03.2018 Cannabis als Medizin: Freie Fahrt für "bekiffte" Autofahrer?

Der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist seit rund einem Jahr erlaubt. Schwer kranke Patienten dürfen nach dem neuen Recht...

14.03.2018 Neues "Massenphänomen": Inkasso-Abzockeversuche aus dem Ausland

Deutschen Autofahrern flattern nach Auslandsaufenthalten immer häufiger überzogene Geldforderungen von privaten Inkassobüros und...

21.02.2018 E-Mobilität: Reichlich Fördermittel, aber kaum Nachfrage danach

Nach den ursprünglichen Plänen der Bundesregierung aus dem Jahr 2008 sollten bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen...

14.02.2018 Staubilanz 2017: Die "Blechlawinen" wachsen weiter

Viele Autofahrer haben subjektiv den Eindruck, dass sie auf Deutschlands Straßen immer öfter und immer länger im Stau stehen. Laut einer...

07.02.2018 Sichere neue Verkehrsmittel? - Ein Drittel der Deutschen für Blackbox im Auto

Moderne Autos zeichnen viele Daten auf, zur Fahrweise, zu den Fahrgewohnheiten, zu den Fahrstrecken und solche technischer Art. Wie...

31.01.2018 Neue genauere Verbrauchsmessung bei Autos lassen KFZ-Steuer steigen

Lange waren die Herstellerangaben zum Spritverbrauch und Schadstoffausstoß ihrer Fahrzeuge als zu ungenau in der Diskussion. Nun gilt...

17.01.2018 Studie: Kälte stresst Autofahrer

Frierende Autolenker fahren schlechter und aggressiver als „wohltemperierte“. So simpel lassen sich die Ergebnisse von Versuchen US-...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0