Versicherer: Fahrassistenten verhindern weniger Unfälle als angenommen - stattdessen treiben sie die Reparaturkosten hoch

6. September 2017

In der schönen neuen Verkehrswelt machen Assistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen von Autos den Straßenverkehr sicherer und sorgen für weniger Unfälle. Soweit die Theorie. Laut einer Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben diese neuen Technologien jedoch auf viele Unfälle keinen Einfluss, verhindern in der Praxis weniger Schäden als erhofft und lassen sogar die Reparaturkosten steigen. Auf absehbare Zeit habe der technologische Fortschritt also nur geringen Einfluss auf das Schadengeschehen, fasst das GDV-Geschäftsführungsmitglied Bernhard Gause die Ergebnisse der Untersuchung aus Sicht der Versicherer zusammen. Für die Versicherten bedeutet das konkret: In den kommenden zwanzig Jahren sind die Aussichten auf sinkende Prämien dank Assistenzsystemen eher schlecht.

Die ernüchternde Einschätzung der automobilen Zukunft, die viele Visionäre dank technischer Innovationen bereits als um Vieles sicherer und unfallärmer ausmalten, begründet der GDV zum einen damit, dass Assistenzsysteme auf viele Schäden gar keinen Einfluss haben. So hilft ein Autobahnpilot ebenso wenig gegen Autodiebe wie eine Einparkhilfe vor Steinschlag, Hagel oder Marderbissen schützt. Auch der beste Notbremsassistent ändere nichts an den physikalischen Gesetzen für den Bremsweg eines Autos, betonen die GDV-Experten.

Zudem verhindere die neue Technik in der Praxis weniger Schäden als in der Theorie, stellen die Autoren der Studie weiter fest. Zur Begründung führen sie als Beispiele an, dass Assistenzsysteme etwa in Baustellenbereichen oder bei widriger Witterung an ihre Grenzen stoßen können. Da darüber hinaus die Autofahrer diese Systeme nicht ständig nutzen, sollen nach den Prognosen des GDV im realen Straßenverkehr weniger Schäden verhindert werden, als es unter idealen Bedingungen möglich wäre.

Als nachteilig aus Sicht der Versicherungen erweist sich zudem, dass Reparaturen an hoch technisierten Fahrzeugen, etwa wenn bei einem Unfall teure Sensoren oder Kamerasysteme beschädigt wurden, gleich ins Geld gehen. So verteuert laut GDV zum Beispiel ein Assistenzsystem den Austausch einer Windschutzscheibe um rund 30 Prozent.

Darüber hinaus ist laut der Studie davon auszugehen, dass die Verbreitung der neuen technischen Systeme nur langsam vorankommen wird. Denn neue Assistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen werden nur für Neuwagen angeboten und auch da zunächst für wenige. Somit werden viele Jahre ins Land gehen, bis die neue Technik nach ihrer Markteinführung in nahezu allen Fahrzeugen vorhanden ist, erwartet der GDV. Der Verband konstatiert in seiner Studie unterm Strich insbesondere zwei gegenläufige Entwicklungen: Weniger Unfälle führen auf der einen Seite zu geringeren Entschädigungsleistungen der Versicherer, auf der anderen Seite jedoch steigen durch den Einbau der sensiblen Technik die Kosten für Reparaturen.

In Zahlen ausgedrückt kommen die Experten des GDV zu dem Ergebnis, dass Fahrerassistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen den Schadenaufwand bis 2035 um höchstens 7 bis 15 Prozent senken können – verglichen mit dem Referenzjahr 2015, in dem die Versicherer Schäden in Höhe von rund 22 Milliarden Euro regulierten. Dabei sollen die Kfz-Haftpflichtschäden zwischen 9 und 20 Prozent abnehmen sowie die Kaskoschäden zwischen 3 und 7 Prozent. Die Spannweite der Prognosen begründen die Verfasser der Studie zum Automatisierten Fahren mit der Unsicherheit, wie schnell sich diese neuen technischen Helfer in der Autoflotte verbreiten werden.

In der GDV-Studie wurde auch gleich mit hinterfragt, welche Assistenten wie viel zur Reduktion von Schäden beitragen können – sprich, welche Systeme in dieser Hinsicht wirklich sinnvoll sind. Am besten schnitten dabei die Park- und Rangierassistenten ab, die Kostensenkungen für Haftpflichtpolicen um 4,9 bis 10,4 Prozent sowie für Kaskoversicherungen von 3,7 bis 7,9 Prozent bewirken sollen. Auch ein Notbremsassistent führt demnach zu einer Reduktion von 4,9 bis 9,5 Prozent bei Haftpflichtversicherungen, während er die Kosten bei Kaskopolicen lediglich um 1,3 bis 2,6 Prozent sinken lässt. Als deutlich weniger wirkungsvoll stufen die GDV-Experten dagegen Autobahnpiloten und Spurhaltesysteme ein: Daher halten die Versicherer aus ihrer Sicht die Anschaffung solcher Assistenzsysteme für wenig sinnvoll.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

18.10.2017 Vor Versicherungswechsel Beiträge und Leistungen vergleichen!

Am 30. November ist es mal wieder so weit. Bis zu diesem alljährlichen Stichtag müssen Autofahrer, die ihre Kfz-Versicherung wechseln...

11.10.2017 Vorsicht bei Seitenwind - Aber Ruhe bewahren

Im Herbst müssen Autofahrer sich auf eine ganze Reihe von Risiken einstellen. Nässe, Nebel, rutschiges Laub und gegebenenfalls bereits...

04.10.2017 Schluss mit Fachchinesisch

Einige Versicherungen sind ja schon seit einiger Zeit dabei, ihre Versicherungsbedingungen von „Fachchinesisch“ zu entrümpeln und sie so...

27.09.2017 Wertewandel: Auto nicht mehr der Deutschen "liebstes Kind"

Was ist nur mit den Deutschen los? Laut jüngsten Untersuchungen lässt das Interesse der Bundesbürger am Auto nach. Und das bei Menschen...

20.09.2017 Was tun bei Wildunfällen und wie beugt man diesen vor?

Nahezu jede zweite Minute am Tag kommt es in Deutschland zu einem sogenannten Wildunfall, bei dem ein Auto mit einem Wildtier kollidiert...

13.09.2017 Umfrage: Kunden mehrheitlich zufrieden mit KFZ-Versicherern

Sie ist für Autofahrer unumgänglich, weil Pflicht: die Kfz-Versicherung. Doch die meisten Kunden sind mit diesen Versicherungen nicht...

06.09.2017 Versicherer: Fahrassistenten verhindern weniger Unfälle als angenommen - stattdessen treiben sie die Reparaturkosten hoch

In der schönen neuen Verkehrswelt machen Assistenzsysteme und automatisierte Fahrfunktionen von Autos den Straßenverkehr sicherer und...

30.08.2017 Zahlt meine KFZ-Versicherung auch bei grober Fahrlässigkeit?

Nahezu jeder Versicherte hat schon einmal von der Klausel der groben Fahrlässigkeit gehört. Aber was beinhaltet sie im Detail? Immerhin...

23.08.2017 Engagieren statt Gaffen: Erste Hilfe nach Unfällen

Seit der Fahrschule ist bei vielen Autofahrern schon einige bis viel Zeit vergangen, in der die Erinnerungen an die erforderlichen Erste...

16.08.2017 Autoscheiben: Zu viel Tönung gefährdet die Sicherheit

Den einen sind sie ein willkommener Sonnen- und Hitzeschutz, anderen sollen sie als Abschirmung vor ungewünschten Blicken in das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0