Fahrradbeleuchtung: Neue Vorschriften sollen mehr Sicherheit bringen

8. November 2017

Im Herbst und Winter, der sogenannten dunklen Jahreszeit, wird für Radfahrer die Teilnahme am Straßenverkehr gefährlicher. Denn sie können von anderen Verkehrsteilnehmern leichter übersehen werden – erst recht bei Nebel oder Regen. Deshalb gewinnt für Radler in diesen Monaten eine gute Beleuchtung am Rad zusätzlich an Bedeutung. Seit Mitte dieses Jahres gelten neue gesetzliche Vorgaben zur Fahrradbeleuchtung, die dazu beitragen sollen, die Sicherheit von Radfahrern zu erhöhen.

Mit den am 1. Juni 2017 in Kraft getretenen Änderungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zu den Anforderungen nicht nur an die Beleuchtungseinrichtungen von Fahrrädern, sondern auch von bestimmten Elektro-Bikes sowie mehrspurigen Fahrrädern und solchen mit Aufbau, will der Gesetzgeber die entsprechenden Regeln zudem dem Stand der Technik anpassen. Das wirkt sich insofern aus, als nun Fahrradscheinwerfer und Rückleuchten mit zusätzlichen Funktionen wie Tagfahrlicht, Fernlicht und Bremslicht erlaubt sind. Außerdem dürfen mehrspurige Fahrräder und solche mit einem Aufbau über einen Fahrtrichtungsanzeiger – wie bei Autos oder Motorrädern – verfügen. Damit wird dem Problem Rechnung getragen, dass bei derartigen Gefährten das Handzeichen des Fahrers ganz oder teilweise verdeckt sein kann. An normalen, einspurigen Fahrrädern sind solche „Blinker“ allerdings nicht gestattet. Erlaubt sind dagegen zusätzliche Leuchten mit Blinkfunktionen, die am Körper getragen werden.

Neuerdings schreibt der Gesetzgeber auch keinen zweiten Rückstrahler mehr vor. Neben der Schlussleuchte wird nur noch ein nicht dreieckiger Rückstrahler der Kategorie Z verlangt. Es entfällt der bislang geforderte kleine Rückstrahler. Die StVZO schreibt für die Rückseite von Fahrrädern nun mindestens eine Schlussleuchte mit rotem Licht vor. Diese Schlussleuchte darf zusätzlich über eine Bremslichtfunktion verfügen, deren Lichtstärke und Lichtverteilung festgelegt sind. Blinkende Schlussleuchten sind dagegen weiter verboten. Schlussleuchte und Rückstrahler können zusammen in einem Gerät verbaut sein. Dadurch lassen sich nun auch Räder ohne Schutzbleche leichter gesetzeskonform ausstatten.

Dem technischen Fortschritt trägt der Gesetzgeber auch mit der Erlaubnis von Scheinwerfern mit Tagfahr- und Fernlicht Rechnung. Zudem darf der Rückstrahler nun ein Bremslicht aufweisen. Damit soll ebenfalls ein Zugewinn an Sicherheit für die Radfahrer erreicht werden.

Überarbeitet wurden ebenfalls die Vorschriften für die Stromversorgung der Fahrradbeleuchtung. Bislang waren dafür Dynamos und wiederaufladbare Akkus zugelassen. Neuerdings lässt die StVZO auch Batterien als Energiequelle zu. Dadurch können auch Energiespeicher mit einer anderen Spannung als sechs Volt zum Einsatz kommen. Neu ist auch die Regelung, dass Radfahrer abnehmbare Leuchten nicht ständig dabeihaben müssen. Somit darf man nun bei Tageslicht auch ohne Beleuchtungseinrichtungen mit dem Rad unterwegs sein.

Allerdings sollten Radfahrer unbedingt darauf achten, besonders im Herbst und im Winter das „Licht am Rad“ nicht zu spät, sondern besser frühzeitig einzuschalten. Denn das erhöht die eigene Sicherheit erheblich. Verkehrsexperten warnen immer wieder davor, wie schlecht Radfahrer bei Dunkelheit und schlechter Sicht ohne Licht gesehen werden. In diesem Sinne empfiehlt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) zudem helle Kleidung auf dem Rad, die vor Kälte und Nässe schützt, am besten kombiniert mit Reflexionsapplikationen bzw. -zubehör.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

22.05.2019 Neuwagen verbrauchen noch immer deutlich mehr als von den Herstellern angegeben

Es wird schon so lange über die Abweichungen der Herstellerangaben zum Spritverbrauch eines Autos von der Realität diskutiert, dass man...

08.05.2019 Autofahrer haben trotz Stau-Stress Spaß am Steuer

Weltweit fühlen sich viele Autofahrer gestresst durch verstopfte Straßen und Staus. Dennoch hat eine deutliche Mehrheit von ihnen nach...

24.04.2019 Mobilitätsprobleme auf dem Land: Ohne Auto geht wenig

Landbewohner sind mit ihrer Mobilität weitgehend zufrieden. Aber nur, wenn ihnen ein Auto zur Verfügung steht. Denn damit kommen sie...

17.04.2019 PKW-Bestand in Europa wird immer älter

Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Autos unterwegs. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) waren in der Bundesrepublik am 1...

10.04.2019 Kosten für Autoreparaturen bundeweit sehr unterschiedlich

Sag mir, wo Du wohnst, und ich sage Dir, wie teuer Deine Autoreparatur im Vergleich wird. Auf diese Formel ließen sich die Ergebnisse...

03.04.2019 Sind risikoaffine Autofahrer auch höher versichert?

Autofahrer, die eher risikofreudig chauffieren, sind in der Regel nicht entsprechend höher versichert. Das hat jetzt eine aktuelle...

27.03.2019 Fahrschüler schaffen immer häufiger Prüfung nicht

Immer mehr Fahrschüler rasseln durch die Führerscheinprüfung. Nach aktuellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) erwies sich 2017...

20.03.2019 Staus werden von Autofahrern oft selbst verursacht

Der Stau gehört für Deutschlands Autofahrer heutzutage schon fast zu einer gewohnten Verkehrssituation. Spätestens im täglichen...

14.03.2019 Maschine und Moral: Wie sollen sich Robotorautos bei Unfällen verhalten?

Aus der Science Fiction-Literatur und entsprechenden Filmen kennt man das oberste Robotergesetz, wie es der Genre-Schriftsteller Isaac...

06.03.2019 Hier geächtet, dort geschätzt - In Osteuropa boomen ältere Diesel aus dem Westen

Kaum gestohlen, schon in Polen, lästerten früher böse Zungen über die Praktiken von Autodieben. Heute verbringen viele Dieselfahrzeuge...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0