VDTÜV-Nutzfahrzeug-Report 2017: Ein Fünftel aller LKW fällt durch die HU durch

22. November 2017

Die technische Überwachung durch die entsprechenden Organisationen in Deutschland deckt insbesondere bei älteren Kleintransportern und leichteren Nutzfahrzeugen immer wieder „erhebliche Mängel“ auf. Mit dieser Beurteilung fallen mehr als 20 Prozent der Lkw durch die Hauptuntersuchung (HU), wie der Verband der TÜV (VdTÜV) in seinem aktuellen Nutzfahrzeug-Report 2017 berichtet. Demnach schneiden dagegen schwere Lkw und Zugmaschinen in der Mängelstatistik besser ab als der Durchschnitt. In den neuen TÜV-Report Nutzfahrzeuge flossen nach Angaben des VdTÜV über eine Million Ergebnisse der gesetzlich vorgeschriebenen Hauptuntersuchung ein.

Danach schlägt sich in den Untersuchungsergebnissen der Überwachungsorganisation sehr deutlich nieder, dass Nutzfahrzeuge viel im Einsatz und hohen Belastungen ausgesetzt sind. Dementsprechend ergab die TÜV-Statistik, deren Daten in den Jahren 2016 und 2015 erhoben wurden, insbesondere bei Transportern und Lkw in den mittleren Gewichtsklassen Mängel über dem Durchschnitt: Bei 21,7 Prozent der Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen stellten die Prüfer erhebliche Mängel fest, bei Fahrzeugen zwischen 7,5 und 18 Tonnen waren es sogar 22,8 Prozent.

Zu besseren Ergebnissen gelangten die TÜV-Prüfer bei schweren Lkw über 18 Tonnen. Von ihnen bekamen lediglich 18,1 Prozent „erhebliche Mängel“ bescheinigt. Damit lag diese Fahrzeugkategorie unter dem Durchschnitt aller Nutzfahrzeuge von 21,4 Prozent. Richard Goebelt, Leiter des Bereiches Mobilität des VdTÜV, erklärt die niedrigeren Mängelquoten bei den schweren Fahrzeugen damit, dass „die Flottenbetreiber durch vorausschauende Wartung ihre Fahrzeuge auf der Straße halten müssen“. Denn „der Ausfall eines Transportes innerhalb der Logistikkette brächte gravierende finanzielle Haftungsrisiken mit sich“, so Goebelt.

Ihn sorgen hingegen bei den kleineren Transportern, die fünf Jahre und älter sind, die von den TÜV-Prüfern häufig festgestellten Bremsenmängel. Derartige Beanstandungen liegen laut dem aktuellen Nutzfahrzeug-Report des VdTÜV bei einzelnen Modellen bereits nach fünf Jahren bei über 10 Prozent. Angesichts der hohen Geschwindigkeiten, die diese Fahrzeuge erreichen können, und ihrem häufigen Einsatz im belebten Stadtverkehr werten die TÜV-Experten diese Mängelquote als ein Sicherheitsrisiko: „Unternehmen sollten hier mehr Wert auf regelmäßige Wartung ihrer Fahrzeugflotten legen“, fordert Goebelt.

Andere sicherheits- und umweltrelevante Mängel an Nutzfahrzeugen, die von den Prüfern bei der Hauptuntersuchung häufig beanstandet werden, sind laut VdTÜV defekte Scheinwerfer sowie Ölverlust an Motor und Antrieb. Nach Auskunft des Verbandes fallen rund 11 Prozent der fünfjährigen Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln an der hinteren Beleuchtung auf. Und nach fünf Jahren zeigen bereits 5 Prozent der Fahrzeuge „Inkontinenz“ in Form von Öl-Lecks. Dies könne zu gefährlichen Fahrzeugbränden sowie zur Verschmutzung der Umwelt führen, warnen die technischen Überwachungsvereine.

Unwohl ist den Prüforganisationen auch bei dem Gedanken daran, dass nur Fahrzeuge, die hierzulande zugelassen wurden, auf ihre sicherheitsrelevanten Mängel nach dem Vorbild der Technischen Überwachung in Deutschland hin gecheckt werden. Allein im Jahr 2015 seien jedoch auf deutschen Autobahnen etwa 40 Prozent der mautpflichtigen Kilometer von ausländischen Lkw zurückgelegt worden, über deren technischen Zustand nichts bekannt sei, warnt der VdTÜV. Daher sollten die Unterwegskontrollen durch die nach Bundes- und Landesrecht zuständigen Behörden verstärkt werden, empfiehlt VdTÜV-Experte Goebelt.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

28.03.2018 Am 1. April wird der automatische Lebensretter zur Pflicht

Das selbstfahrende Auto ist noch zu einem Teil Zukunftsmusik. Das Auto, das bei Unfällen selbst Hilfe herbeiruft, dagegen nicht. Ab...

21.03.2018 Cannabis als Medizin: Freie Fahrt für "bekiffte" Autofahrer?

Der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist seit rund einem Jahr erlaubt. Schwer kranke Patienten dürfen nach dem neuen Recht...

14.03.2018 Neues "Massenphänomen": Inkasso-Abzockeversuche aus dem Ausland

Deutschen Autofahrern flattern nach Auslandsaufenthalten immer häufiger überzogene Geldforderungen von privaten Inkassobüros und...

21.02.2018 E-Mobilität: Reichlich Fördermittel, aber kaum Nachfrage danach

Nach den ursprünglichen Plänen der Bundesregierung aus dem Jahr 2008 sollten bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen...

14.02.2018 Staubilanz 2017: Die "Blechlawinen" wachsen weiter

Viele Autofahrer haben subjektiv den Eindruck, dass sie auf Deutschlands Straßen immer öfter und immer länger im Stau stehen. Laut einer...

07.02.2018 Sichere neue Verkehrsmittel? - Ein Drittel der Deutschen für Blackbox im Auto

Moderne Autos zeichnen viele Daten auf, zur Fahrweise, zu den Fahrgewohnheiten, zu den Fahrstrecken und solche technischer Art. Wie...

31.01.2018 Neue genauere Verbrauchsmessung bei Autos lassen KFZ-Steuer steigen

Lange waren die Herstellerangaben zum Spritverbrauch und Schadstoffausstoß ihrer Fahrzeuge als zu ungenau in der Diskussion. Nun gilt...

17.01.2018 Studie: Kälte stresst Autofahrer

Frierende Autolenker fahren schlechter und aggressiver als „wohltemperierte“. So simpel lassen sich die Ergebnisse von Versuchen US-...

10.01.2018 Freie Fahrt mit freier Sicht - Was hilft gegen beschlagene Scheiben?

In der kalten Jahreszeit haben Autofahrer häufig Probleme mit beschlagenen Scheiben. Sie stören nicht nur beim Fahren, sondern stellen...

03.01.2018 Silvesterfeuerwerk kann Autos schaden - Im Zweifel hilft eine Kaskoversicherung

So möchte kaum jemand ins neue Jahr starten: Nach einer fröhlichen Silvesterfeier muss man am folgenden Vormittag feststellen, dass das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0