Hohe Preise für originale Autoersatzteile verteuern Reparaturen unnötig

20. Dezember 2017

Es muss nicht immer ein Unfall sein, der Autofahrer dazu zwingt, Ersatzteile für ihr Auto zu kaufen. Oft machen auch Verschleiß bzw. Materialalterung den Austausch oder Ersatz eines Fahrzeugteils nötig. Wer dabei früher noch selbst Hand anlegte und Reparaturen in Eigenregie durchführte, konnte auf diese Weise einiges an Geld sparen. Doch inzwischen lohnt sich auch das heute schon fast kaum noch, weil die Preise für Ersatzteile in den zurückliegenden Jahren stark gestiegen sind.

Das merken die Kfz-Versicherer ebenfalls, weil die Kosten für Fahrzeugreparaturen wegen der immer teureren Ersatzteile spürbar nach oben geschnellt sind – und damit die Ausgaben der Versicherungsunternehmen für die Regulierung von Schäden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verdeutlicht dies anhand markanter Zahlen: „Im Jahr 2013 kostete die Kfz-Haftpflichtversicherer ein Pkw-Sachschaden im Schnitt noch rund 2.400 Euro. In diesem Jahr könnten wir schon die Marke von 2.700 Euro reißen“, sagt der Leiter Kraftfahrt-Statistik im GDV, Jörg Schult.

Dafür sind demnach nicht zuletzt die immer teureren Ersatzteile verantwortlich. So ergab eine Untersuchung des GDV, dass die Preise für Pkw-Ersatzteile seit Januar 2013 im Durchschnitt um ein Fünftel zulegten. Noch krasser erscheinen die Kostensteigerungen im Detail: So verteuerten sich Rückleuchten laut GDV um 40 Prozent, Kofferraumklappen um fast 30 Prozent. Zur besseren Einordnung: Im selben Zeitraum legte der Verbraucherpreis-Index nur um rund 3,5 Prozent zu. Damit gehören Auto-Ersatzteile eindeutig zur Kategorie der Preistreiber.

Und diese Entwicklung scheint noch nicht an ihrem Ende angekommen zu sein. Denn der GDV geht für die Zukunft davon aus, dass die zunehmende Verbreitung von Assistenzsystemen die Auto-Reparaturkosten weiter in die Höhe treiben wird. Dazu verweist der Verband exemplarisch darauf, dass für die elektronischen Helfer beim Ersatz beschädigter Scheiben auch Kameras und Sensoren ausgetauscht und die Systeme neu kalibriert werden müssen. Das soll den Austausch einer Windschutzscheibe um rund 30 Prozent verteuern. Unterm Strich wird dies laut einer kürzlich vom GDV veröffentlichten Studie zu den Auswirkungen von Fahrerassistenzsystemen und automatisierten Fahrfunktionen dazu führen, dass die Reparaturkosten in der Kfz-Haftpflichtversicherung bis 2035 allein durch Fahrerassistenzsysteme um bis zu acht Prozent, in der Kaskoversicherung um bis zu zehn Prozent steigen.

Doch das sich immer schneller drehende Preiskarussell bei den Fahrzeugersatzteilen besorgt nicht nur die Versicherer, sondern auch Automobilklubs und Verbraucherschützer. Sie fordern seit Jahren, den sogenannten Designschutz für originale Autoersatzteile abzuschaffen, um Verbrauchern eine Alternative zu teuren Originalen in Form von günstigen, aber qualitativ hochwertigen Kopien zu eröffnen. Der Designschutz bestimmt jedoch hierzulande, dass beim Ersatz sichtbarer Autoteile nur Originalersatzteile vom Fahrzeughersteller verwendet werden dürfen. So muss etwa bei einem simplen Blechschaden ein Kotflügel immer gegen einen neuen der jeweiligen Fahrzeugmarke ausgetauscht werden, obwohl der freie Ersatzteilmarkt günstigere Alternativen anbietet, die nicht schlechter als das Original sein müssen. Doch es ist nur ein Ersatz durch originale Teile erlaubt, bei Kotflügeln ebenso wie bei Motorhauben oder Scheinwerfern. Das macht Reparaturen zum Teil unnötig kostenintensiv.

Aus Sicht der Verbraucherorganisationen und der Automobilverbände sollte der Konsument stattdessen die freie Wahl haben, ob er Originalersatzteile in seinem Fahrzeug haben will oder hochwertige Fremdprodukte. Und dies nicht nur unter dem Aspekt, dass zum Beispiel Karosserieteile eines VW Golf innerhalb von sechs Jahren um 40 Prozent teurer wurden, während die Preise für andere Ersatzteile von Fremdherstellern im selben Zeitraum nur um zwölf Prozent stiegen, wie der ADAC bereits 2013 errechnete. Die Verbände kritisieren daher, dass der Designschutz, der eigentlich vom Gesetzgeber dazu gedacht war, Verbraucher vor minderwertigen Nachbauten zu schützen, von den Autoherstellern inzwischen ausgenutzt werde, um mit überteuerten Originalteilen richtig abzukassieren.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0