Keine Sorge bei Fahrgemeinschaften: Auch die Mitfahrer sind versichert

6. Dezember 2017

Gerade ist die 23. Weltklimakonferenz in Bonn zu Ende gegangen. Zu den immer wieder vorgetragenen Klimaschutzstrategien, um die Belastung mit Emissionen im Verkehrsbereich zu senken, gehören Fahrgemeinschaften. Denn wenn öfter mehrere Personen denselben Weg zur und von der Arbeit in einem statt in mehreren Autos zurücklegen würden, wäre dies ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus haben Fahrgemeinschaften auch den Charme, die Kasse der Beteiligten zu schonen. Allerdings sind manche Menschen Fahrgemeinschaften gegenüber skeptisch eingestellt, weil sie unsicher sind, wie bei einem Unfall Fragen der Versicherung und der Haftung geregelt sind.

Dazu gilt grundsätzlich, dass in einem solchen Fall die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers die entstandenen Personen-, Sach- und Vermögensschäden reguliert. Darunter fallen auch mögliche Schmerzensgelder. Trifft den Fahrer der Fahrgemeinschaft die Schuld an dem Unfall, können die Bei- und Mitfahrer Schadenersatzansprüche gegen seine Kfz-Haftpflichtversicherung geltend machen. Die mitfahrenden Personen sind also immer abgesichert. Der Fahrer selbst bekommt dagegen keine Leistungen von der Haftpflichtversicherung.

Abgesehen davon sind Arbeitnehmer auf dem Weg zur und von der Arbeit grundsätzlich über den Arbeitgeber versichert. Das gilt auch bei Umwegen, die eine Fahrgemeinschaft schon mal fahren muss, um alle Mitfahrer einzusammeln. Wie vom Gesetzgeber bestimmt, ist bei allen Unfällen, die sich auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause ereignen, neben der Kfz-Versicherung die gesetzliche Unfallversicherung gefordert. Sie kommt für Kosten auf wie die von Heilbehandlungen, Berufshilfe, Sterbegeld, Verletzten- und Hinterbliebenenrenten. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt jedoch nicht für Sachschäden und auch kein Schmerzensgeld.

Die Regelungen der Unfallversicherung greifen auch bei Fahrgemeinschaften. Darüber sind – unabhängig von der Kfz-Haftpflicht – alle Personenschäden abgedeckt, die sich auf dem Weg von und zur Arbeit ereignen: die sogenannten Wegeunfälle. Jedoch sollte immer der direkte Weg zum und vom Arbeitsplatz genommen werden, das ist eine wichtige Voraussetzung bei der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu zählen allerdings auch die (Um-)Wege, die zum Abholen von Mitfahrern zurückgelegt werden.

In Fällen, in denen der Fahrer der Fahrgemeinschaft den Unfall zwar verursachte, er daran aber dennoch nicht schuld ist, wie etwa bei einem geplatzten Reifen oder einem Herzinfarkt am Steuer, zahlt seit der Reform des Schadenersatzrechts im Jahr 2002 ebenfalls die eigene Haftpflichtversicherung. Sie kommt übrigens ebenfalls für alle Schäden auf, die Familienangehörigen der Insassen durch einen Unfall widerfahren. Auch ein Versicherungsnehmer, der als Beifahrer bei einem Unfall verletzt wird, kann für einen eigenen Personenschaden von seiner eigenen Kfz-Haftpflichtversicherung Schadenersatz fordern.

Um zu verhindern, dass bei schweren Unfällen die vereinbarte Deckungssumme überschritten wird, ist es empfehlenswert, eine unbegrenzte Deckung abzuschließen. Ferner sollten Bei- und Mitfahrer eine Haftungsbeschränkungserklärung unterzeichnen. Haftung für grobe Fahrlässigkeit bei Personenschäden kann nur ausdrücklich durch eine individuelle handschriftliche Vereinbarung ausgeschlossen werden.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

12.09.2018 Wenn es bei der Probefahrt kracht, hilft eine Haftungsvereinbarung

Ob neu oder gebraucht – zum Kauf eines Fahrzeugs gehört immer auch eine ausgiebige Probefahrt. Denn erst währenddessen kann man sich ein...

05.09.2018 Willkommen in der Schublade: Das Image von Automarken

„Zeig mir dein Auto und ich sag dir, wer du bist.“ Das klingt wie ein typisches Beispiel für Denken in Vorurteilen und Schubladen. Doch...

29.08.2018 In fünf Stufen zum automatisierten Fahren

Bevor die Roboter die Herrschaft über die Welt übernehmen, wie uns zahlreiche Zukunftsvisionen sowohl literarischer als insbesondere...

22.08.2018 Verkehrslärm empfinden die Deutschen als größte Geräuschbelastung

Straßenverkehrslärm stört oder belästigt mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland. Das belegt eine repräsentative Umfrage des...

15.08.2018 Wenn Angst mitfährt

Die „Angst des Tormanns beim Elfmeter“ ist dank der literarischen Aufbereitung durch Peter Handke inzwischen sprichwörtlich. Weniger...

01.08.2018 Quad, der gefährliche "Spass auf vier Rädern" - No risk no fun

Diesem Motto folgend sollen allein in Deutschland inzwischen mehr als 160.000 sogenannte Quads unterwegs sein. Während die Hersteller...

25.07.2018 Mit Hightech gegen Geschwindigkeitssünder

Zu den Verkehrsmeldungen der besonderen Art gehören inzwischen – speziell bei lokalen bzw. regionalen Radiosendern – die Warnungen vor...

18.07.2018 Dashcam-Videos zur Unfallrekonstruktion - Ja, aber:

Dashcams, kleine Videokameras am Armaturenbrett, die während der Fahrt das Verkehrsgeschehen vor dem eigenen Fahrzeug aufzeichnen,...

11.07.2018 Hagelschäden können ohne Teil- oder Vollkasko teuer werden

Im Sommer ist es warm bis heiß, da gibt es Eis im entsprechenden Café oder aus der Tiefkühltruhe. Sollte man meinen. Doch der Sommer ist...

04.07.2018 Autoreisende in Europa sollten auf Maut vorbereitet sein

Mit dem Herannahen der Ferienzeit werden alljährlich für zahlreiche Bundesbürger die Urlaubsplanungen konkret. Viele haben vor, mit dem...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0