Silvesterfeuerwerk kann Autos schaden - Im Zweifel hilft eine Kaskoversicherung

3. Januar 2018

So möchte kaum jemand ins neue Jahr starten: Nach einer fröhlichen Silvesterfeier muss man am folgenden Vormittag feststellen, dass das Auto vor dem Haus von Böllern beschädigt wurde. Dem unvermeidlichen Ärger folgt dann in der Regel als nächstes die Frage, wer für den entstandenen Schaden aufkommt? Doch in dieser Hinsicht können Autobesitzer beruhigt sein, sie sind gut geschützt, sofern sie eine Kaskoversicherung haben.

Auch davon einmal abgesehen beruhigen Automobilverbände, dass die im Handel frei verkäufliche Pyrotechnik bei korrekter Verwendung für die Fahrzeugkarosserie kaum zur Gefahr wird. Denn eine ausgebrannte Rakete, die auf ein Autoblech fällt, richtet meist keinen Schaden an. Cabrios mit Stoffverdeck halten demnach ebenfalls den „Angriffen“ von Silvesterraketen unversehrt Stand. Im Gegensatz dazu können Feuerwerkskörper, die aus kurzer Entfernung auf ein Auto abgefeuert werden, durchaus Schmauchspuren auf dem Lack nach sich ziehen. Zwar wird auch dadurch kein Auto in Flammen aufgehen, wie der ADAC feststellt, aber Scheiben können bersten, Lack und Innenraum beschädigt werden.

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) wiederum weist darauf hin, dass Feuerwerkskörper nicht unter ein am Straßenrand parkendes Auto geraten sollten. Denn dort können sie die Wirkung eines Sprengkörpers entwickeln. Dies sollten demnach insbesondere auch die Besitzer von Fahrzeugen mit Gas- oder Hybridantrieb beachten. In jedem Fall handele verantwortungslos, wer seine Böller anzünde, sie auf Reifen lege, in einen Auspuff stecke oder sie unter Fahrzeuge werfe, warnt der AvD.

Deshalb raten alle Experten unisono, das Auto vor dem Freudenfeuerwerk zur Begrüßung des neuen Jahres vorsichtshalber irgendwo geschützt in Sicherheit zu bringen. Wem dafür keine Garage oder eine andere Unterstellmöglichkeit zur Verfügung steht, der sollte sich für die Silvesternacht nach einer ruhigeren Seitenstraße als Parkplatz umschauen. Auch ein Baum kann mit seinem Astwerk Schutz vor herabfallenden Raketen bieten. Und eigentlich sollte sich der Hinweis erübrigen, dass Raketen, Böller und sonstige Feuerwerkskörper nicht auf Autodächern oder Kühlerhauben entzündet werden sollten.

Kommt trotz aller Vorsichtsmaßnahmen das Auto an Silvester zu Schaden, ist zunächst nach dem Verursacher zu fahnden. Denn er hat für das von ihm angerichtete Malheur aufzukommen. Erst wenn der verantwortliche „Pyromane“ nicht ausfindig zu machen ist, wendet man sich an die eigene Versicherung. Brand- oder Explosionsschäden sowie zerstörte Scheiben werden von einer Teilkasko-Versicherung abgedeckt. Wurde das Fahrzeug dagegen mit voller Absicht ramponiert, handelt es sich um einen Vandalismus-Schaden, für den nur die Vollkaskoversicherung aufkommt. Bevor der Versicherer über einen Schaden informiert wird, sollte man bei der Polizei eine entsprechende Anzeige erstatten.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0