Am 1. April wird der automatische Lebensretter zur Pflicht

28. März 2018

Das selbstfahrende Auto ist noch zu einem Teil Zukunftsmusik. Das Auto, das bei Unfällen selbst Hilfe herbeiruft, dagegen nicht. Ab April 2018 wird das Notrufsystem eCall in allen neuen Fahrzeugmodellen in der EU zur Pflicht. Die EU-Kommission hofft, dass mit dem automatischen Notruf die Zahl der Verkehrstoten in der Gemeinschaft um zehn Prozent pro Jahr sinken könnte.

Das bordeigene Notrufsystem an sich wird nahezu durchgängig positiv beurteilt. Es erkennt mithilfe von Sensoren eine Unfallsituation und löst daraufhin sofort selbsttätig einen Notruf aus. Dieses Signal wird per Satellitenkommunikation an die Notrufzentrale übermittelt, die anschließend alle erforderlichen Hilfsmaßnahmen einleitet. Das Notrufsignal kann auch manuell aktiviert werden.

Mit dem „Auto“-matischen „Hilferuf“ wird auch immer gleich der Standort des betreffenden Fahrzeugs und sogar seine Fahrtrichtung an die Zentrale übermittelt. Dabei kommt moderne Ortungs- und Telekommunikationstechnik zum Einsatz, die im Fahrzeug eingebaut ist. Das Notrufsystem baut auch eine Sprechverbindung zur zuständigen Rettungsleitstelle auf. Darüber können sich die Fahrzeuginsassen ggf. mit der Notrufzentrale über Details des Unfalls verständigen.

Durch eCall soll die Rettungsleitstelle in die Lage versetzt werden, den Zeitraum zwischen dem Unfall und dem Eintreffen der Rettungskräfte auf ein Minimum zu reduzieren. Das ist insofern von Bedeutung, als die Folgen von Unfallverletzungen umso mehr abgemildert werden können, je früher die Versorgung am Unfallort beginnt. Deshalb soll eCall dazu beitragen, Verletzte am Unfallort schneller versorgen zu können. Bei schweren Unfällen könnte das automatische Notrufsystem sogar Leben retten helfen. Insbesondere mit dem Ziel, die Zahl der Unfalltoten in Europa zu reduzieren, votierte das Europäische Parlament 2015 für die Einführung von eCall.

Ab dem 1. April dieses Jahres hat das Notrufsystem nun europaweit zur Grundausstattung aller neuen Pkw-Modelle und leichten Nutzfahrzeuge (M1, N1) zu gehören. Die Dienstleistung eCall ist für die Bürger in allen EU-Mitgliedsstaaten kostenlos. Angesichts der möglicherweise lebensrettenden Vorteile des Systems werfen viele Experten die Frage auf, warum so etwas nicht auch für Motorräder eingeführt wird bzw. wurde. Denn für Biker können auch leichte Unfälle, die bei Autos lediglich Blechschäden zur Folge haben, mit Verletzungen des Fahrers einhergehen.

Weitere Kritik an dem Notrufsystem betrifft den Datenschutz: Zwar sollen von eCall nur jene Informationen an die Notrufzentrale gesendet werden, die für eine schnelle Unfallversorgung benötigt werden. Für andere Zwecke dürfen diese Daten nicht verwendet werden, so will es die entsprechende EU-Richtlinie. Diese schreibt ebenfalls vor, dass die vom Fahrzeug erhobenen Positionsdaten immer wieder überschrieben werden müssen. So will man dem Speichern dieser Daten vorbeugen. Bei einem Notruf sollen tatsächlich nur jene Informationen vorhanden sein und übermittelt werden, die Auskunft über den Standort des Fahrzeugs geben. Datenschützer monieren jedoch, dass die EU-Richtlinie das Angebot sogenannter Mehrwegdienste rund um eCall ermögliche. Und dadurch, so fürchten sie, könnten wirtschaftliche Begehrlichkeiten geweckt und die informelle Datenhoheit der Autofahrer massiv gefährdet werden.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

11.07.2018 Hagelschäden können ohne Teil- oder Vollkasko teuer werden

Im Sommer ist es warm bis heiß, da gibt es Eis im entsprechenden Café oder aus der Tiefkühltruhe. Sollte man meinen. Doch der Sommer ist...

04.07.2018 Autoreisende in Europa sollten auf Maut vorbereitet sein

Mit dem Herannahen der Ferienzeit werden alljährlich für zahlreiche Bundesbürger die Urlaubsplanungen konkret. Viele haben vor, mit dem...

27.06.2018 Rauchen am Steuer - Nicht nur riskant für die Gesundheit

Wie riskant Rauchen für die Gesundheit ist, darauf machen schon seit Jahren entsprechende Warnhinweise auf den Verpackungen von...

21.06.2018 Sommer-Risiko Flip-Flops & Co.

Sommer, die Sonne scheint, es ist warm. Da bevorzugen die meisten Menschen möglichst leichte, luftige Bekleidung. Für viele gehört dazu...

13.06.2018 BGH: Ein Ehepartner darf für den anderen im Alleingang Versicherung kündigen

Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) darf ein Ehepartner eine Vollkaskoversicherung für ein Familienauto auch dann...

06.06.2018 Sicher mit dem Wohnwagen auf reisen

„Home, sweet home“ denken sich jedes Jahr wieder viele Bundesbürger und begeben sich mit ihrem Wohnwagen in Urlaub. Mehr als 600.000...

30.05.2018 Erste Tests von automatisiertem Fahren unter realen Bedingungen

Die Zukunft kommt einen weiteren Schritt näher: In diesem Jahr nehmen in mehreren Bundesländern neue Teststrecken für das automatisierte...

23.05.2018 Der Weg muss nicht das Ziel sein - Motorrad sicher zum Urlaubsort transportieren

Mit dem Nahen der Sommerferienzeit stellt sich für etliche Biker die Frage, ob sie die Anfahrt zum Urlaubsziel bereits auf dem Motorrad...

16.05.2018 Ungeschützte Teilnahme am Verkehr in geliehenem Auto?

„Kann ich mal kurz Deinen Wagen benutzen?“ Die Frage von einem Freund, Bekannten, Verwandten oder Mitglied der eigenen Familie kennen...

09.05.2018 Parkplatznot an Autobahnen provoziert Unfälle und Ärger

Nicht nur auf den deutschen Autobahnen wird es immer voller. Auch an den Fernstraßen herrscht erhebliche Platznot, genauer gesagt...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0