Neues "Massenphänomen": Inkasso-Abzockeversuche aus dem Ausland

14. März 2018

Deutschen Autofahrern flattern nach Auslandsaufenthalten immer häufiger überzogene Geldforderungen von privaten Inkassobüros und Anwälten für (zum Teil auch angebliche) Verkehrsdelikte oder nach Unfällen ins Haus. Darin wird aus einem Parkverstoß für 20 Euro dann mal eben eine Forderung von 300 Euro, wie der Präsident des Verkehrsgerichtstags, Kay Nehm, kürzlich berichtete. Automobilclubs warnen inzwischen ebenfalls vor zunehmenden Versuchen dieser Art, Besucher aus dem Ausland abzuzocken. Nach Angaben des ADAC haben sich solche Vorfälle inzwischen zu einem „Massenphänomen“ ausgewachsen. Auch Nehm spricht von einer „besorgniserregenden“ Entwicklung.

Die Masche läuft in der Regel immer ähnlich ab: Man ist von einer Auslandsreise mit dem Auto wohlbehalten zurück, die Tour ist insgesamt problemlos verlaufen. Eines Tages, oft Wochen oder Monate später, kommt dann mit der Post ein Schreiben aus dem Reiseland mit einem amtlich wirkenden Briefkopf oder einer Inkassofirma bzw. einem Anwaltsbüro als Absender. In dem Brief werden dem erstaunten Autofahrer Kosten für ein Verkehrsdelikt oder einen Unfall in Rechnung gestellt – zuzüglich Forderungsgebühren. Häufig ist sich der Betroffene gar keiner diesbezüglichen Schuld bewusst oder kann sich an einen solchen Vorfall nicht erinnern – doch die Geldforderung liegt vor ihm. Darin wird von dem Autofahrer verlangt, zum Teil hohe dreistellige Beträge zu entrichten, weil man irgendwann einmal ein paar Euro Maut nicht bezahlt oder falsch geparkt hat, berichtet der ADAC.

Meist kommen solche Abzocke-Versuche aus Kroatien, Italien, Ungarn oder Großbritannien, wie ADAC-Jurist Markus Schäpe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland erläuterte. Nach seinen Erfahrungen sind inzwischen jedes Jahr zehntausende, wenn nicht sogar hunderttausende deutsche Autofahrer von solchen Machenschaften betroffen – Tendenz steigend. Vielfach sind die Begründungen für die Forderungen in den Schreiben für die Betroffenen auch nicht nachvollziehbar. Und immer geht es um deutlich höhere Beträge als wir sie vom deutschen Bußgeldsystem her kennen, die in der Regel auch die Grundforderung, so es denn eine gibt, aufgrund der hinzukommenden Forderungsgebühren um ein Vielfaches übersteigen, wie der ADAC weiß.

Die Ursache für die zunehmende Inkasso-Abzocke, wie Kritiker das Vorgehen bezeichnen, sehen Experten in dem Problem, dass ausländische Kommunen rechtskräftig ausgestellte Bußgeldbescheide in Deutschland nach derzeitigem EU-Recht nur eintreiben können, wenn es sich um Geldbußen über 70 Euro handelt. Bei kleineren „Delikten“ hingegen, wie Park- und Mautverstößen oder Fahren in verkehrsbeschränkten Innenstädten, haben die kommunalen Behörden kaum eine Handhabe. Deshalb versuchen sie, auf dem zivilrechtlichen Inkassoweg an ihr Geld zu kommen.

Dabei erweisen sich die angesetzten Inkassogebühren jedoch vielfach als massiv überhöht, es fehlen ausreichende Rechtsbehelfserläuterungen und die Grundlagen der Forderungen sind oft schon Jahre alt, wie Automobilclubs und Juristen bemängeln. Sie raten deshalb, die überzogenen Gebührenforderungen auf keinen Fall zu begleichen. Bezahlen sollte man demnach allerdings die Grundforderung, also das „Knöllchen“ selbst, wenn es denn berechtigt ist.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0