Parkplatznot an Autobahnen provoziert Unfälle und Ärger

9. Mai 2018

Nicht nur auf den deutschen Autobahnen wird es immer voller. Auch an den Fernstraßen herrscht erhebliche Platznot, genauer gesagt Parkplatznot, wie eine aktuelle Untersuchung der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) ausweist. Der Verband analysiert bereits seit 1990 die Parkplatzsituation rund um die deutschen Fernstraßen. Laut der jüngsten VEDA-Analyse mangelt es entlang der heimischen Autobahnen an mehr als 31.000 Lkw-Parkplätzen. Das hat zur Folge, dass manche Brummi-Fahrer wegen nicht ausreichend vorhandenem Parkraum – zum Teil gezwungenermaßen – nicht regelgerecht parken und damit – insbesondere nachts – gefährliche Situationen heraufbeschwören. Zudem laufen die Trucker, die abseits der Autohöfe bzw. Rastplätze parken, eher Gefahr, Opfer von Überfällen im Rahmen der zunehmenden sogenannten Ladungskriminalität zu werden.

Der Parkplatzmangel an den Autobahnen bringt die Lkw-Fahrer häufig in arge Bredouille, insbesondere dann, wenn sie ihre gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einhalten wollen, aber nicht rechtzeitig Parkmöglichkeiten für ihr Fahrzeug finden. In dieser Situation werden dann zunehmend autobahnnahe Wohn- und Gewerbegebiete, Wald- oder Wiesenränder sowie inzwischen sogar immer mehr auch die Standstreifen der Autobahn unerlaubt zugeparkt. Diese Parkplatzsuche nervt die ohnehin unter Druck arbeitenden Fernfahrer. Zudem bringen ihre nicht ordnungsgemäß abgestellten Fahrzeuge sowie vielfach auch ihre unerfreulichen Hinterlassenschaften nach einer Übernachtung die Anwohner in Harnisch. Und die oft verkehrsbehindernd geparkten Lkw erweisen sich gerade nachts vielfach als eine Gefahrenquelle erster Ordnung, wie die wachsende Zahl der so entstandenen Unfälle ausweist.

Dabei könnten die direkt an Autobahnausfahrten gelegenen Autohöfe ohne größere Schwierigkeiten und zudem kostengünstiger als die Autobahn-Rastplätze ausgebaut werden, betont die VEDA. Nach der Untersuchung des Verbands bauen Bund und Länder zwar „mit ganz erheblichen Anstrengungen“ jedes Jahr im Mittel bis zu 1.500 neue Lkw-Parkplätze auf der Autobahn hinzu. Doch das reicht eben nicht. Zudem sei die Tendenz bei den Zubauten stark fallend, weil die großen und genehmigungsrechtlich einfacheren Potenziale überwiegend ausgeschöpft seien, stellt der Verband fest. Deshalb könnten nur noch mit meist mehrjährigem Aufwand überwiegend relativ kleine Lkw-Parkplatzneubauten realisiert werden. All diese Faktoren zusammen führten laut VEDA dazu, dass sich die Herstellungskosten für einen neuen Lkw-Parkplatz unterdessen auf über 80.000 Euro erhöhten.

Dagegen blieben die Parkraumpotenziale neben der Autobahn bislang völlig unbeachtet, kritisiert der Verband. Für den Ausbau bestehender bzw. den Bau neuer Autohöfe spricht aus seiner Sicht insbesondere, dass auf diesen Flächen der Bau jedes einzelnen Lkw-Stellplatzes laut VEDA bis 50.000 Euro weniger kostet als auf der Autobahn. Das soll sich für den Steuerzahler zu Einsparungen in Milliardenhöhe summieren.

Vor diesem Hintergrund hält die VEDA es für dringend notwendig, die Autohöfe jenseits der Autobahnen stärker in die Verkehrspolitik mit einzubinden. Sonst lasse sich der Parkplatznot bei Lkw auch in den nächsten Jahrzehnten nicht beikommen, argumentiert der Verband. Denn in Deutschland, dem europäischen Transitland Nr. 1, soll nach den eigenen Verkehrsprognosen des Bundes das Transportaufkommen von Lkws noch mindestens zehn Jahre lang überproportional weiter ansteigen. Das bedeutet nach den Berechnungen der VEDA, dass Jahr für Jahr mehr als 2.500 zusätzliche Lkw-Fahrer einen Schlaf- bzw. Ruheparkplatz benötigen werden. Alleine um das bereits vorhandene Defizit von mindestens 31.000 Stellplätzen abzubauen, würden auf der Autobahn bei einer jährlichen Neubauquote wie bisher – also ohne Berücksichtigung der zukünftigen Nachfrage – jedoch alleine 20 Jahre ins Land gehen, weist die VEDA auf die Konsequenzen aus ihrer neuen Studie hin.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0