Der Weg muss nicht das Ziel sein - Motorrad sicher zum Urlaubsort transportieren

23. Mai 2018

Mit dem Nahen der Sommerferienzeit stellt sich für etliche Biker die Frage, ob sie die Anfahrt zum Urlaubsziel bereits auf dem Motorrad absolvieren wollen oder nicht. Vielen ist der Weg zum Ziel auf zwei Rädern bereits willkommen, andere sind nicht gern mit der vollgepackten Maschine unterwegs – zumal längere Autobahnfahrten auch nicht jedem Motorradfahrer Vergnügen machen. Letztere entscheiden sich daher häufig dafür, ihr Motorrad zum Urlaubsort zu transportieren und erst dort dem geliebten Hobby zu frönen. Für den Transport von Bikes gibt es verschiedene Alternativen.

Die verbreitetste Methode ist der Anhänger, der an einer entsprechenden Kupplung hinten am Zugfahrzeug befestigt wird. Hier gibt es eine große Auswahl von Modellen, vom ungebremsten Hänger für ein Motorrad bis zu den gebremsten Varianten für mehrere Maschinen. Solche Transportgelegenheiten muss man sich nicht unbedingt selbst zulegen, denn am Markt tummeln sich inzwischen zahlreiche Vermieter solcher Anhänger. Als entscheidendes Kriterium bei der Auswahl ist zum einen die maximale Nutzlast des Anhängers, zum anderen die Stütz- bzw. Anhängelast des Autos zu beachten, das den Anhänger mit den Motorrädern ziehen soll. Wichtig ist zudem, dass das Bike mit Spanngurten gegen Verrutschen gesichert werden kann.

Auch in einem (Klein-)Transporter muss das Motorrad fest zu verzurren sein, um zu verhindern, dass es sich selbstständig macht. Für die Beförderung des Bikes in einem solchen Fahrzeug spricht, dass das Zweirad darin vor der Witterung geschützt ist und man mit einem solchen Fahrzeug schneller fahren darf als mit einem Anhänger: Für Letztere gilt hierzulande Tempo 80 auf der Landstraße sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der Autobahn. Spezielle Vermieter haben Transporter im Angebot, die bereits für die Beförderung eines oder mehrerer Motorräder vorbereitet sind. Wenn sich dann mehrere Biker die Mietkosten teilen, ist das Ganze kein so teurer Spaß.

Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Wohnmobilen, die so konzipiert sind, dass das Zweirad darin mitfahren kann: sei es in einer abgetrennten Garage am Heck des Fahrzeugs oder auch im Wohnbereich. Hier ist ebenfalls auf ausreichend Befestigungsmöglichkeiten für Spanngurte zu achten, damit das Bike sicherheitsgerecht verzurrt werden kann. Wichtig beim Vertäuen des Motorrades ist, dass es von den Gurten vorn fest in die Gabel und hinten in die Feder gezogen wird. So lässt sich sicherstellen, dass das Zweirad während der Fahrt in der vorgesehenen Position bleibt und sich nicht bewegt. Beim Anziehen der Gurte ist es ratsam, einen Lappen oder etwas Ähnliches unterzulegen, wenn die Riemen über Lack- oder Metallteile verspannt werden. So vermeidet man unschöne Scheuerstellen und Kratzer. Auch sollten die Gurte nicht zu stark angezogen werden. Es muss allerdings dennoch sichergestellt sein, dass sich die Gurte nicht während der Fahrt lösen können. Deshalb müssen sie entsprechend gesichert werden.

Beim Transport eines Motorrades mit einem eigenen oder gemieteten Anhänger sollte man eine ausreichende Versicherung nicht vergessen. Denn ein solches Gespann kann leicht ins Schleudern geraten und ausbrechen, mit der Folge, dass Zugfahrzeug oder Motorrad oder beide beschädigt werden. In einem solchen Fall kann eine Vollkaskoversicherung den entstandenen Schaden abdecken – muss aber je nach Versicherer nicht. Denn es kommt vor, dass die Vollkaskoversicherung eines Motorrades nur dann zahlt, wenn dieses Fahrzeug in Betrieb war. Das ist aber bei einem Transport auf einem Anhänger nicht der Fall. Als Alternative kommt daher auch eine Transportversicherung infrage, wie sie von vielen Vermietern angeboten wird. Sie erweist sich ebenfalls als nützlich, wenn das Bike in einem gemieteten Kastenwagen oder Kleinbus befördert wurde und dabei zu Schaden kam.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.06.2018 BGH: Ein Ehepartner darf für den anderen im Alleingang Versicherung kündigen

Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) darf ein Ehepartner eine Vollkaskoversicherung für ein Familienauto auch dann...

06.06.2018 Sicher mit dem Wohnwagen auf reisen

„Home, sweet home“ denken sich jedes Jahr wieder viele Bundesbürger und begeben sich mit ihrem Wohnwagen in Urlaub. Mehr als 600.000...

30.05.2018 Erste Tests von automatisiertem Fahren unter realen Bedingungen

Die Zukunft kommt einen weiteren Schritt näher: In diesem Jahr nehmen in mehreren Bundesländern neue Teststrecken für das automatisierte...

23.05.2018 Der Weg muss nicht das Ziel sein - Motorrad sicher zum Urlaubsort transportieren

Mit dem Nahen der Sommerferienzeit stellt sich für etliche Biker die Frage, ob sie die Anfahrt zum Urlaubsziel bereits auf dem Motorrad...

16.05.2018 Ungeschützte Teilnahme am Verkehr in geliehenem Auto?

„Kann ich mal kurz Deinen Wagen benutzen?“ Die Frage von einem Freund, Bekannten, Verwandten oder Mitglied der eigenen Familie kennen...

09.05.2018 Parkplatznot an Autobahnen provoziert Unfälle und Ärger

Nicht nur auf den deutschen Autobahnen wird es immer voller. Auch an den Fernstraßen herrscht erhebliche Platznot, genauer gesagt...

18.04.2018 Pedelecs: Geschwind und gefährlich

Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Immer mehr Deutsche entdecken die Freude am Radeln mit...

04.04.2018 Je automatisierter desto skeptischer - Studie offenbart Ängste von Autofahrern vor autonomen Fahrzeugen

Die Automatisierung des Fahrens wird insgesamt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen. Davon gehen die meisten Autofahrer aus...

28.03.2018 Am 1. April wird der automatische Lebensretter zur Pflicht

Das selbstfahrende Auto ist noch zu einem Teil Zukunftsmusik. Das Auto, das bei Unfällen selbst Hilfe herbeiruft, dagegen nicht. Ab...

21.03.2018 Cannabis als Medizin: Freie Fahrt für "bekiffte" Autofahrer?

Der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist seit rund einem Jahr erlaubt. Schwer kranke Patienten dürfen nach dem neuen Recht...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0