BGH: Ein Ehepartner darf für den anderen im Alleingang Versicherung kündigen

13. Juni 2018

Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) darf ein Ehepartner eine Vollkaskoversicherung für ein Familienauto auch dann kündigen, wenn die Police auf die Gattin oder den Gatten ausgestellt ist. Auch eine gesonderte Vollmacht von dem ehelichen Versicherungsnehmer ist in einem solchen Fall nicht erforderlich, wie die Richter entschieden. Allerdings knüpften sie die Wirksamkeit der Kündigung an die Bedingung, dass dabei „ein ausreichender Bezug zum Familienunterhalt“ gegeben sein müsse.

Bei dem Fall, über den der unter anderem für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs zu entscheiden hatte, wollte eine Frau die Kündigung der Vollkaskoversicherung durch ihren Ehemann für das Familienauto der fünfköpfigen Familie nachträglich anfechten. Die Klägerin unterhielt bei der beklagten Versicherung eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für das auf ihren Ehemann zugelassene Familienfahrzeug. Am 22. Dezember 2014 kündigte der Ehemann mit einem von ihm unterzeichneten Schreiben die Vollkaskoversicherung für das Familienfahrzeug zum 1. Januar 2015 – wohl weil er Kosten sparen wollte. Daraufhin fertigte die betreffende Versicherung einen neuen Versicherungsschein aus – ohne die Vollkaskoversicherung – und erstattete die zu viel geleisteten Beiträge.

Doch dann wurde das nun so versicherte Fahrzeug der Familie im Oktober 2015 bei einem selbst verschuldeten Unfall beschädigt. Die Reparaturkosten beliefen sich auf insgesamt rund 12.600 Euro zuzüglich Umsatzsteuer. Daraufhin wollte die Klägerin die Kündigung der Vollkaskoversicherung widerrufen und von ihrer Kfz-Versicherung die Kosten für die Reparatur des Autos erstattet bekommen. Begründung: Allein sie als Versicherungsnehmerin habe den Kaskoschutz kündigen dürfen, nicht jedoch ihr Ehemann. Da der Versicherer dies ablehnte, klagte die Frau gegen ihn.

Mit ihrer Klage scheiterte die Frau jedoch nachfolgend vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht. Beide Gerichte verwiesen in ihren Entscheidungen auf die Regelung des § 1357 BGB zum Thema „Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs“. Danach ist jeder Ehegatte berechtigt, „Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie mit Wirkung auch für den anderen Ehegatten zu besorgen“. Dies könne auch für die Kündigung einer Vollkaskoversicherung gelten, entschied der BGH und bestätigte die Urteile der Vorinstanzen. Somit muss der Kaskoversicherer nicht für die entstandenen Schäden aufkommen.

Gemäß § 1357 BGB könne die vom Ehegatten des Versicherungsnehmers ausgesprochene Kündigung wirksam sein, stellte der BGH fest. Voraussetzung hierfür sei zunächst, dass auch der Abschluss des Versicherungsvertrags ein Geschäft zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie darstelle. Dies richte sich nach dem individuellen Zuschnitt der Familie. Da die monatliche Prämie der Vollkaskoversicherung für das einzige Auto der fünfköpfigen Familie sich in Relation zu ihrem Bedarf aus Sicht der Richter in einem angemessenen Rahmen hielt, konnte dieser Versicherungsvertrag auch ohne Verständigung der Ehegatten nach § 1357 BGB mit Wirkung für den anderen Ehegatten geschlossen werden. Wenn dies möglich ist, so die Folgerung der Richter, habe in diesem Fall der Ehegatte auch mit Wirkung für die Ehegattin den Versicherungsvertrag kündigen können. Und da die Kündigung des Ehegatten wirksam war, ließ sie sich von der Ehegattin auch nicht mehr widerrufen.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.06.2018 BGH: Ein Ehepartner darf für den anderen im Alleingang Versicherung kündigen

Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) darf ein Ehepartner eine Vollkaskoversicherung für ein Familienauto auch dann...

06.06.2018 Sicher mit dem Wohnwagen auf reisen

„Home, sweet home“ denken sich jedes Jahr wieder viele Bundesbürger und begeben sich mit ihrem Wohnwagen in Urlaub. Mehr als 600.000...

30.05.2018 Erste Tests von automatisiertem Fahren unter realen Bedingungen

Die Zukunft kommt einen weiteren Schritt näher: In diesem Jahr nehmen in mehreren Bundesländern neue Teststrecken für das automatisierte...

23.05.2018 Der Weg muss nicht das Ziel sein - Motorrad sicher zum Urlaubsort transportieren

Mit dem Nahen der Sommerferienzeit stellt sich für etliche Biker die Frage, ob sie die Anfahrt zum Urlaubsziel bereits auf dem Motorrad...

16.05.2018 Ungeschützte Teilnahme am Verkehr in geliehenem Auto?

„Kann ich mal kurz Deinen Wagen benutzen?“ Die Frage von einem Freund, Bekannten, Verwandten oder Mitglied der eigenen Familie kennen...

09.05.2018 Parkplatznot an Autobahnen provoziert Unfälle und Ärger

Nicht nur auf den deutschen Autobahnen wird es immer voller. Auch an den Fernstraßen herrscht erhebliche Platznot, genauer gesagt...

18.04.2018 Pedelecs: Geschwind und gefährlich

Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Immer mehr Deutsche entdecken die Freude am Radeln mit...

04.04.2018 Je automatisierter desto skeptischer - Studie offenbart Ängste von Autofahrern vor autonomen Fahrzeugen

Die Automatisierung des Fahrens wird insgesamt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen. Davon gehen die meisten Autofahrer aus...

28.03.2018 Am 1. April wird der automatische Lebensretter zur Pflicht

Das selbstfahrende Auto ist noch zu einem Teil Zukunftsmusik. Das Auto, das bei Unfällen selbst Hilfe herbeiruft, dagegen nicht. Ab...

21.03.2018 Cannabis als Medizin: Freie Fahrt für "bekiffte" Autofahrer?

Der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist seit rund einem Jahr erlaubt. Schwer kranke Patienten dürfen nach dem neuen Recht...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0