Sicher mit dem Wohnwagen auf reisen

6. Juni 2018

„Home, sweet home“ denken sich jedes Jahr wieder viele Bundesbürger und begeben sich mit ihrem Wohnwagen in Urlaub. Mehr als 600.000 solcher „mobilen Eigenheime“ seien in Deutschland für den Straßenverkehr zugelassen, meldet der Caravaning Industrie Verband (CIVD). Und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg weist für 2017 insgesamt 22.702 Caravan-Neuzulassungen aus. Dies entspricht demnach einem Zuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gemessen an 2010 mit 15.608 neu zugelassenen Caravans bedeuten die 22.702 Zulassungen von 2017 sogar einen Zuwachs um 45,5 Prozent. Mit Blick auf die gefüllten Auftragsbücher der Hersteller werde sich diese „erfreuliche Entwicklung“ auch 2018 fortsetzen, ist der Caravaning-Verband zuversichtlich. Und er konstatiert: Caravaning sei hierzulande beliebter als jemals zuvor.

Für viele Fans liegt der Reiz eines Wohnwagen-Urlaubs sicher nicht nur in der frischen Luft, die einem dabei zuteilwird, sondern auch in der vertrauten Umgebung des Caravans: Wie das Quartier am Urlaubsort tatsächlich aussieht, ist ungewiss, der eigene Wohnwagen dagegen bietet in dieser Hinsicht ein Stück Sicherheit: „My rolling home is my castle“.

Das Thema Sicherheit sollten Wohnwagen-Enthusiasten auch großschreiben, bevor sie auf Tour gehen, raten Verkehrsexperten. Denn ein solches Gespann aus Zugfahrzeug und Wohnwagen dahinter ist leichter aus der Bahn gebracht, als manchem lieb ist. Da kann schon eine unvorhergesehene Seitenwindböe, ein plötzlich erforderliches Bremsmanöver oder einfach zu schnelle Fahrweise ausreichen, um die Fuhre ins Schleudern zu bringen.

Eine weitere häufige Ursache für unliebsames Verhalten eines angehängten Wohnwagens ist in dessen falscher Beladung zu suchen. Hierbei reichen die Fehler von zu hoher Zuladung bis zu ungünstiger Verteilung des Gepäcks. Eine Kombination von beidem ist besonders übel. Denn ist der Caravan zu schwer oder falsch beladen, nimmt das Unfallrisiko beim Fahren erheblich zu, warnen Fachleute. Ein Wohnwagengespann hat ohnehin schon ein deutlich verändertes Fahrverhalten im Vergleich mit einem Pkw allein. Deshalb sollten Caravan-Einsteiger sich damit auch erst einmal beim Üben vertraut machen. Ist das Gefährt hinten am Haken auch noch über- oder falsch beladen, ist die Sicherheit während der Reise stark beeinträchtigt.

Daher sollte man sich zunächst über die Anhängelast des Zugfahrzeugs und die Stützlast des Wohnwagens informieren. Für jedes Auto gibt sein Hersteller eine maximale Stützlast an. Das ist jene Kraft, die beim Fahren mit Anhänger auf die Kugel der Anhängerkupplung wirken darf – sie liegt meist bei 75 kg. Die sogenannte maximale Deichsellast für Wohnwagen beträgt in der Regel 100 kg. Im Fahrbetrieb ist der kleinere Wert einzuhalten, wie der ADAC erläutert. Demnach sollte diese Angabe möglichst voll ausgenutzt werden, da eine hohe Stützlast die Stabilität des Fahrzeuggespanns fördert. Bei Wohnwagen mit „Tempo 100“-Zulassung muss sich sogar die zulässige Stützlast des Gespannes an der größtmöglichen Stützlast des Zugfahrzeuges oder des Anhängers orientieren, so der Automobilclub. In vielen europäischen Ländern ist für Wohnwagengespanne eine Höchstgeschwindigkeit von nur 80 Stundenkilometern vorgeschrieben.

Aus den Fahrzeugpapieren geht auch hervor, wie viel der Caravan voll beladen höchstens wiegen darf. Zieht man davon das Gewicht des leeren Wohnwagens ab, erhält man die Zuladung. Sie ist oft geringer, als manche Caravanfans meinen. Auch das Leergewicht des Anhängers wird oft unterschätzt – und manchmal in den Prospekten falsch ausgewiesen. Da verschafft der Besuch einer öffentlichen Waage Gewissheit. Ob aus Unwissenheit oder Ignoranz, bei Kontrollen erweist sich im Mittel jeder dritte Wohnwagen als überladen. Das kann richtig teuer werden, wenn man damit auffällt – insbesondere im europäischen Ausland kommen dann schnell dreistellige Strafen auf den Fahrer zu.

Zudem sollte man vor Fahrtbeginn den Reifendruck und den Zustand der Reifen kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren – an beiden Fahrzeugen des Gespanns. Ferner rät der ADAC, zu prüfen, ob abnehmbare Kupplungssysteme am Auto festsitzen, sowie beim Ankuppeln darauf zu achten, dass die Kupplung korrekt einrastet und das Sicherungsseil an einer speziellen Öse oder am Kupplungshals eingehängt ist. Wichtig ist ebenfalls, die Lichtanlage zu checken – insbesondere Rücklichter und Blinker. Wer dann auch noch vorsichtig und wegen des verlängerten Bremswegs mit deutlich mehr Abstand fährt, hat beste Voraussetzungen, sicher den Zielort zu erreichen und dort seinen Urlaub im Wohnwagen genießen zu können.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0