Sommer-Risiko Flip-Flops & Co.

21. Juni 2018

Sommer, die Sonne scheint, es ist warm. Da bevorzugen die meisten Menschen möglichst leichte, luftige Bekleidung. Für viele gehört dazu auch offenes Schuhwerk, etwa in Form von Sandalen, Badelatschen oder den sogenannten Flip-Flops. So bequem diese sein mögen, eignen sie sich auch zum Autofahren? Die Straßenverkehrsordnung (StVO) macht zwar bezüglich der Fußbekleidung keine Vorgaben, somit wären auch High Heels und besagte Flip-Flops grundsätzlich nicht verboten. Doch bei einem Unfall kann es unangenehme Konsequenzen haben, wenn man mit solchen Schuhformen am Steuer saß. Denn dann droht eine Teilschuld, weil man der Sorgfaltspflicht nicht genügte. Ist der Unfall sogar auf das Schuhwerk zurückzuführen, kann die Vollkaskoversicherung Leistungen für den Schaden am eigenen Auto kürzen oder ganz verweigern.

Wegen der fehlenden Vorschriften der StVO zur Fußbekleidung beim Autofahren muss also grundsätzlich niemand, der mit Schläppchen, Hochhackigen oder auch barfuß Auto fährt, bei einer Verkehrskontrolle mit Schwierigkeiten rechnen. Doch schon bei Berufskraftfahrern ändert sich diese Sachlage: Sie müssen festes Schuhwerk tragen. Das bestimmen die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft. Sicherheitsexperten legen aber auch Autofahrern, die nicht gewerbsmäßig am Steuer sitzen, nahe, dabei von allzu leichten Fußbekleidungen abzusehen. Denn diese geben dem Fuß nicht ausreichend Halt, wenn dieser besonders benötigt wird – wie etwa bei einer Vollbremsung. Dann kann man, wenn es darauf ankommt, nicht ausreichend kräftig bremsen. Zudem besteht bei Schlappen oder eben Flip-Flops immer auch die Gefahr, beim Fahren mit den Füßen von einem Pedal abzurutschen. Das kann ebenfalls riskante Situationen heraufbeschwören.

Also keine freie Fahrt mit Latschen, Flip-Flops und Stilettos? Besser nicht! Dafür spricht schon allein die Annahme, dass die berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften nicht grundlos eingeführt wurden. Die Vorgabe festen Schuhwerks für Berufsfahrer sollten sich deshalb auch Privatpersonen am Volant zu eigen machen. Zumal ihnen bei einem Unfall nicht nur ein Bußgeld droht, wenn sie mit ungeeignetem Schuhwerk unterwegs waren. Wer deswegen einen Unfall verursacht, muss nicht nur eine Geldbuße befürchten, weil der Fahrer seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkam und fahrlässig handelte. Auch bei der Schadensregulierung mit Versicherungen kann es in einem solchen Fall Ärger geben.

Wenn die zum Fahren ungeeigneten Schuhe den Unfallhergang nämlich nachweislich stark beeinflusst oder den Unfall gar herbeigeführt haben, kann es passieren, dass die eigene Vollkaskoversicherung ihre Leistungen kürzt, gegebenenfalls sogar erheblich. Dagegen werden Schäden, die bei einem solchen Unfall bei Dritten entstanden sind, von der Kfz-Haftpflicht uneingeschränkt abgedeckt, und zwar losgelöst davon, welches Schuhwerk der versicherte Autofahrer als Schadensverursacher trug. Aber auch unabhängig von den möglichen finanziellen Folgen, raten die Versicherer allen Kraftfahrern, sich des unnötigen Risikos bewusst zu sein, was ungeeignetes Schuhwerk beim Führen eines Fahrzeugs bedeuten kann. Denn dadurch können anderen Verkehrsteilnehmern erhebliche Verletzungen zugefügt werden, die sich ohne großen Aufwand vermeiden ließen.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

17.10.2018 Neue Winterreifenvorschriften - Was muss ich beachten?

Auch wenn tagsüber goldene Herbstsonne mitunter noch für wohlige Wärme sorgt, bleibt der Oktober doch der Monat, in dem Autobesitzer ihr...

10.10.2018 TÜV: Busse sind sehr sichere Verkehrsmittel

Busfahren wird sicherer. Denn die technischen Mängel an Reise- und Linienbussen sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden...

03.10.2018 Merkel: Ausbau der Elektromobilität in Deutschland "auf dem richtigen Pfad"

Das Vorhaben der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektro-Autos auf Deutschlands Straßen zu bringen, ist nach...

26.09.2018 Sekundenschlaf - Das vielfach unterschätzte Risiko

: „Sekundenschlaf“ ist eigentlich ein viel zu freundliches Wort, wenn man bedenkt, was Müdigkeit am Steuer für Folgen haben kann – für...

19.09.2018 Aufgepasst beim Autotuning - nicht alles, was gefällt, ist auch erlaubt!

Viele Autobesitzer wollen mit ihrem Fahrzeug möglichst viel Aufmerksamkeit erregen. Andere mögen ihr Auto am liebsten, wenn es nahezu...

12.09.2018 Wenn es bei der Probefahrt kracht, hilft eine Haftungsvereinbarung

Ob neu oder gebraucht – zum Kauf eines Fahrzeugs gehört immer auch eine ausgiebige Probefahrt. Denn erst währenddessen kann man sich ein...

05.09.2018 Willkommen in der Schublade: Das Image von Automarken

„Zeig mir dein Auto und ich sag dir, wer du bist.“ Das klingt wie ein typisches Beispiel für Denken in Vorurteilen und Schubladen. Doch...

29.08.2018 In fünf Stufen zum automatisierten Fahren

Bevor die Roboter die Herrschaft über die Welt übernehmen, wie uns zahlreiche Zukunftsvisionen sowohl literarischer als insbesondere...

22.08.2018 Verkehrslärm empfinden die Deutschen als größte Geräuschbelastung

Straßenverkehrslärm stört oder belästigt mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland. Das belegt eine repräsentative Umfrage des...

15.08.2018 Wenn Angst mitfährt

Die „Angst des Tormanns beim Elfmeter“ ist dank der literarischen Aufbereitung durch Peter Handke inzwischen sprichwörtlich. Weniger...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0