Autoreisende in Europa sollten auf Maut vorbereitet sein

4. Juli 2018

Mit dem Herannahen der Ferienzeit werden alljährlich für zahlreiche Bundesbürger die Urlaubsplanungen konkret. Viele haben vor, mit dem Auto ins Ausland zu fahren. Vor Antritt der Reise sollten sich diese Urlauber nicht nur Gedanken über die schnellste, landschaftlich schönste oder auch stauärmste Route machen. Vielmehr ist es ratsam, sich ebenfalls mit den unterschiedlichen Vorschriften und Verkehrsregeln in den Reiseländern, durch die es geht, vertraut zu machen. Zu diesen Vorgaben zählen nicht zuletzt auch die Mautgebühren, die in etlichen europäischen Nachbarländern für das Benutzen von Autobahnen, Schnellstraßen, Brücken oder Tunnels gefordert werden. Auch in einigen Innenstädten Europas wird unterdessen eine sogenannte Citymaut erhoben, mitunter muss auch für das Befahren von Umweltzonen bezahlt werden. Wer sich darüber rechtzeitig informiert, kann sich viel Ärger und nicht zuletzt zum Teil auch saftige Strafen ersparen.

Insbesondere bei den Mautgebühren sollte man besser etwas genauer hinschauen, denn die Reglements weichen in etlichen Ländern zum Teil deutlich voneinander ab. Grundsätzlich gibt es in Europa zwei verschiedene Mautsysteme: Da ist zum einen die zeitbezogene Maut, die über eine Vignette, in Österreich mehr oder weniger liebevoll „Pickerl“ genannt, entrichtet wird. Daneben sind in anderen Ländern streckenbezogene Mautforderungen zu begleichen, bei denen die Beträge abhängig von Straße oder Streckenabschnitt variieren.

Neun Länder in der EU verlangen eine solche streckenbezogene Maut: In Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Polen, Portugal und Spanien werden die Autofahrer je nach zurückgelegten Kilometern zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für die Nicht-EU-Länder Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Norwegen, Serbien, die Türkei und Weißrussland. Diese Mautsysteme sind jedoch nicht überall durchgängig, was bedeutet, dass es auch kostenfreie Autobahn- und Schnellstraßenabschnitte gibt. Für die mautpflichtigen Bereiche entrichtet der Autofahrer seinen Obolus entweder beim Ein- oder beim Ausfahren an den dafür vorgesehenen Mautstationen.

Diese Fahrtunterbrechungen entfallen in jenen acht Ländern, wo das Recht zum Befahren von Autobahnen oder Schnellstraßen mit einer zeitlich begrenzten Vignette erworben werden muss. Dies ist in Bulgarien, Österreich, Rumänien, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn der Fall. Einige europäische Länder verlangen zudem gesonderte Mautgebühren für Brücken, Tunnel und Pässe, wie etwa Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Dänemark und Schweden. Dabei können zum Beispiel je nach Länge eines Tunnels von 5,50 Euro für den österreichischen Bosruck-Tunnel (5509 Meter) bis zu 44,40 Euro für den 11,6 Kilometer langen Mont-Blanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien fällig werden, wie der ADAC ermittelte.

Der Fortschritt der Digitalisierung macht auch vor der Maut nicht Halt und so gibt es auf Europas Straßen ebenfalls elektronische Bezahlsysteme. Wie der ADAC berichtet werden in Ungarn die Gebühren inzwischen komplett elektronisch registriert und abgebucht: Dort müssen sich Autofahrer vor dem Befahren der betreffenden Strecken online registrieren und eine sogenannte E-Vignette kaufen. Auch Portugal und Polen setzen demnach auf verschiedenen Streckenabschnitten elektronische Bezahlsysteme ein, bei denen die gefahrenen Kilometer über einen zu erwerbenden „Transponder“ registriert werden. In Ungarn, Rumänien und der Slowakei hingegen benötigen Autofahrer eine elektronische E-Vignette. Und auch Österreich führt jetzt das „digitale Pickerl“ ein.

Gleich nach welchem System die Autofahrer in den europäischen Nachbarländern zur Kasse gebeten werden, in einem Punkt ähneln sie sich überwiegend: Verstöße gegen die Maut-Regeln können teuer werden, wie der ADAC warnt. Demnach sind etwa in Slowenien bis zu 800 Euro Strafe möglich, wenn im Auto keine Vignette vorhanden oder diese nicht richtig angebracht ist. Im Vergleich dazu ist Österreich mit Bußgeldern ab 120 Euro noch geradezu „billig“. Alle Automobilverbände empfehlen vor diesem Hintergrund, sich vor Reiseantritt genau über die zu entrichtenden Mautzahlungen zu informieren und auch entsprechend vorzubereiten: Etwa indem man ausreichend Kleingeld zurechtlegt, damit es am „Mauthäuschen“ nicht zu unnötigen Problemen kommt.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

17.10.2018 Neue Winterreifenvorschriften - Was muss ich beachten?

Auch wenn tagsüber goldene Herbstsonne mitunter noch für wohlige Wärme sorgt, bleibt der Oktober doch der Monat, in dem Autobesitzer ihr...

10.10.2018 TÜV: Busse sind sehr sichere Verkehrsmittel

Busfahren wird sicherer. Denn die technischen Mängel an Reise- und Linienbussen sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden...

03.10.2018 Merkel: Ausbau der Elektromobilität in Deutschland "auf dem richtigen Pfad"

Das Vorhaben der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektro-Autos auf Deutschlands Straßen zu bringen, ist nach...

26.09.2018 Sekundenschlaf - Das vielfach unterschätzte Risiko

: „Sekundenschlaf“ ist eigentlich ein viel zu freundliches Wort, wenn man bedenkt, was Müdigkeit am Steuer für Folgen haben kann – für...

19.09.2018 Aufgepasst beim Autotuning - nicht alles, was gefällt, ist auch erlaubt!

Viele Autobesitzer wollen mit ihrem Fahrzeug möglichst viel Aufmerksamkeit erregen. Andere mögen ihr Auto am liebsten, wenn es nahezu...

12.09.2018 Wenn es bei der Probefahrt kracht, hilft eine Haftungsvereinbarung

Ob neu oder gebraucht – zum Kauf eines Fahrzeugs gehört immer auch eine ausgiebige Probefahrt. Denn erst währenddessen kann man sich ein...

05.09.2018 Willkommen in der Schublade: Das Image von Automarken

„Zeig mir dein Auto und ich sag dir, wer du bist.“ Das klingt wie ein typisches Beispiel für Denken in Vorurteilen und Schubladen. Doch...

29.08.2018 In fünf Stufen zum automatisierten Fahren

Bevor die Roboter die Herrschaft über die Welt übernehmen, wie uns zahlreiche Zukunftsvisionen sowohl literarischer als insbesondere...

22.08.2018 Verkehrslärm empfinden die Deutschen als größte Geräuschbelastung

Straßenverkehrslärm stört oder belästigt mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland. Das belegt eine repräsentative Umfrage des...

15.08.2018 Wenn Angst mitfährt

Die „Angst des Tormanns beim Elfmeter“ ist dank der literarischen Aufbereitung durch Peter Handke inzwischen sprichwörtlich. Weniger...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0