Hagelschäden können ohne Teil- oder Vollkasko teuer werden

11. Juli 2018

Im Sommer ist es warm bis heiß, da gibt es Eis im entsprechenden Café oder aus der Tiefkühltruhe. Sollte man meinen. Doch der Sommer ist auch die Jahreszeit der Hagelgewitter, bei denen trotz Hitze Eiskugeln vom Himmel fallen. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder von unwetterartigen Gewittern berichtet, bei denen der Niederschlag nicht flüssig, sondern in gefrorener Form zu Boden fiel – als mehr oder weniger große Eis- bzw. Hagelkörner. Damit einher gingen vielfach Sturmböen bis hin zu Orkanstärke. Durch diese Hagelgewitter im Sommer entstehen auch immer öfter Schäden an Fahrzeugen, wie die Statistiken der Versicherer ausweisen. Als die Zeit, in der das Risiko von Hagelgewittern am höchsten ist, gilt übrigens der Frühsommer, genauer gesagt der Monat Juli, wenn warme und kalte Luftmassen kollidieren.

Hat Hagel das Auto beschädigt, ist das eine Sache für die Teil- oder Vollkaskoversicherung. Sie kommt für die Kosten zur Beseitigung von Hagelschäden auf – allerdings nur bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswerts des betroffenen Fahrzeugs. Jeder darüber hinausgehende Aufwand gilt als „wirtschaftlicher Totalschaden“. In einem solchen Fall begleicht die Versicherung in der Regel die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert und dem Restwert des Fahrzeugs. Wer lediglich über eine reine Haftpflichtpolice verfügt, muss einen Hagelschaden auf eigene Kosten beseitigen lassen – oder damit leben. Die Kaskoversicherung dagegen deckt Schäden und Zerstörung durch Sturm, Hagel, Blitz und Überschwemmung ab. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) regulieren die Kraftfahrtversicherer pro Jahr von Hagel verursachte Schäden in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro.

Teil- oder Vollkasko-Versicherte melden einen Hagelschaden möglichst zeitnah ihrer Versicherung. Die prüft dann zunächst einmal, ob es im angegebenen Zeitraum am Ort des Kunden tatsächlich ein Unwetter gegeben hat, das die benannten Schäden verursacht haben könnte. Wer einen Hagelschaden an seinem Auto meldet, muss dabei nicht befürchten, bei der Versicherungsprämie höher eingestuft zu werden. Ob sich eine Regulierung über den Versicherer lohnt, ist wenn, dann nur eine Frage der jeweiligen Selbstbeteiligung.

Typische Folgen von Hagelgewittern sind Dellen im Blech sowie zersplitterte Front- und Heckscheiben, wenn diese den ungewöhnlich großen oder durch Sturmböen beschleunigten Hagelkörnern nicht gewachsen waren. In Verbindung mit Feuchtigkeit, die daraufhin in den Innenraum eindringt, können Hagelstürme und ihre Folgen oft auch zu Totalschäden bei Autos führen, wie der GDV berichtet. Der Verband empfiehlt als wirksamen Schutz vor Hagelkörnern vor allem Garagen und Hallen, während Carports demnach bei einem Hagelsturm nur eingeschränkt sicher sind. Unter freiem Himmel können auch Hagelschutzmatten helfen.

Die Meldung eines Hagelschadens an die Versicherung sollte die Beschädigungen möglichst präzise dokumentieren, einschließlich genauer Angaben zu Ort, Datum und Uhrzeit des Hagelschlags. Am besten fügt man aussagefähige Fotos von den Schäden hinzu. Nach dem Eingang der Schadensmeldung bei der Versicherung beauftragt diese in der Regel einen Gutachter damit, die Schäden und den Reparaturaufwand abzuschätzen sowie Wiederbeschaffungswert oder Restwert des Fahrzeugs zu kalkulieren. Erst dann erfolgt das „Okay“ für die Beseitigung der Hagelschäden. Da für den Versicherer das Gutachten ausschlaggebend ist, sollte man die Zahlungszusage unbedingt abwarten.

Der Sachverständige schlägt auch vor, wie die Hagelschäden am besten zu beseitigen sind. Dazu gibt es nämlich inzwischen sogenannte sanfte Reparaturtechniken, bei denen Fachleute mit erheblich weniger Aufwand als früher kleine Beulen im Blech wieder entfernen können. Damit wird das Auto dann auch schneller wieder instand gesetzt.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.02.2019 Abbiegeassistenten für LKW können Leben retten

Assistenzsysteme in modernen Fahrzeugen sollen nicht nur den Komfort verbessern, sondern insbesondere auch zu mehr Sicherheit auf der...

06.02.2019 Cybersicherheit im Auto - Mit der Vernetzung steigt die Gefahr durch Hacker

Seitdem sich Autos immer mehr in Richtung „rollende Computer“ entwickeln, wie Spötter meinen, wächst auch hier die Gefahr von...

23.01.2019 Streit über Datenhoheit

Autofahrer wollen selbst über die von ihrem Auto gesammelten Informationen entscheiden.

Die Apps der...

09.01.2019 Studie: Autonomes Fahren löst nicht Probleme in deutschen Innenstädten

Autonome Fahrzeuge werden vielfach als die Lösung für die aktuellen Verkehrsprobleme in den Innenstädten der Welt propagiert. Die...

02.01.2019 Immer noch zu viele Autofahrer sind ohne Gurt unterwegs

Wie man sich gurtet, so überlebt man. Oder anders formuliert: Rund 200 Verkehrstote und rund 1.500 Schwerverletzte ließen sich pro Jahr...

19.12.2018 Größte Vorsicht bei Glatteis - Fahrweise unbedingt anpassen!

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur das Christkind, sondern auf Kraftfahrer auch eine veritable und häufig ausgesprochen unangenehme...

12.12.2018 Immer mehr Verkehrsteilnehmer fallen wegen Drogen- oder Medikamenteneinfluss auf

Viele Menschen „veredeln“ die bevorstehenden Feiertage gern mit einem guten Tropfen. Speziell die Bowle an Silvester gehört für viele...

05.12.2018 Autonome Mobilität stößt auf regional unterschiedliche Akzeptanz

Autonomes Fahren ist wie Musik: den einen gefällt‘s, den anderen nicht. In diesem Falle handelt es sich um Zukunftsmusik, die allerdings...

28.11.2018 Musik am Steuer: Geliebt, aber nicht ungefährlich!

Beeinflusst Musik im Auto den Fahrer bzw. seinen Fahrstil? Sie entspannt, hebt die Stimmung und hält im Zweifel sogar wach, plädieren...

21.11.2018 Von wegen "lahme Spritfresser" - Automatikgetriebe sind auf dem Vormarsch

Ein lange und vielfach augenscheinlich auch sehr gern ausgefochtener Glaubenskrieg scheint sich dem Ende zuzuneigen – zumindest wenn man...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0