In fünf Stufen zum automatisierten Fahren

29. August 2018

Bevor die Roboter die Herrschaft über die Welt übernehmen, wie uns zahlreiche Zukunftsvisionen sowohl literarischer als insbesondere auch cineastischer Art glauben machen wollen, werden wir wohl erst einmal die „Hoheit“ über unsere Autos verlieren. Das befürchten etliche Autofahrer, wenn es um das Thema autonomes oder automatisiertes Fahren geht. Auf der anderen Seite sehen Verkehrsexperten in der Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen und Straße die Chance, um des weltweit deutlich wachsenden Verkehrsaufkommens und einer immer größeren Anzahl an Verkehrsteilnehmern Herr zu werden. Dieser technische Fortschritt werde insbesondere Autofahren effizienter, sicherer und umweltverträglicher machen, so die Überzeugung der Fachleute. Auch Automobilclubs wie der ADAC erwarten sich vom automatisierten Fahren langfristig eine positive Auswirkung auf die Verkehrssicherheit und die Leistungsfähigkeit der Fahrer im Straßenverkehr.

Die Experten gehen allerdings nicht davon aus, dass das automatisierte Fahren von heute auf morgen über uns hereinbrechen wird. Vielmehr erwarten sie, dass sich die Automatisierung in Form einer kontinuierlichen Entwicklung sukzessive durchsetzen wird. So nahm in den vergangenen Jahren die Anzahl der Fahrerassistenzsysteme, die den Fahrer bei seiner Aufgabe am Steuer unterstützen können, schon immer weiter zu. Dadurch sei möglicherweise der Eindruck entstanden, dass autonome Fahrzeuge schon bald technisch machbar sein könnten, stellt der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin fest. Viel wahrscheinlicher dürfte demnach jedoch sein, dass diese Entwicklung „evolutionär“ verlaufen wird: Automatisierte Funktionen werden auf der Grundlage erprobter Fahrerassistenzsysteme kontinuierlich weiterentwickelt und in immer mehr Neuwagen eingebaut. So wird auch der Autofahrer Schritt für Schritt an die Automatisierung herangeführt.

Dadurch soll auch der Übergang vom Autofahren mit Unterstützung von Assistenzsystemen zum automatisierten Fahrer geschmeidiger ablaufen. Fünf Etappen sind dafür vorgesehen. Die Stufe 1 haben wir zum Teil bereits hinter uns: Dem Fahrer stehen hier elektronische Assistenten, wie etwa der Tempomat oder Abstandsautomat, der Tote-Winkel-Warner und die Spurhalte-Hilfe, unterstützend zur Verfügung. In Stufe 2 ist die Technik schon einen ganzen Schritt weiter, es geht um das sogenannte teilautomatisierte Fahren. Hierbei kann der Fahrer einige Fahrfunktionen teilweise dem System überlassen. Dieses muss aber von der Person am Steuer dauernd überwacht werden – und zwar so aufmerksam, dass der Fahrzeuglenker die Fahraufgaben bei Bedarf – und ohne Aufforderung – jederzeit wieder selbst übernehmen kann. Auf diesem Niveau sind wir heute inzwischen angekommen.

In der Entwicklungsstufe 3 führt der Wagen bestimmte Aufgaben, wie etwa den Blinker setzen, die Spur wechseln oder die Geschwindigkeit dem fließenden Verkehr anpassen, eigenständig aus. Dabei erkennt das elektronische System selbstständig seine Grenzen. Wenn dieser Fall eintritt, fordert das Fahrzeug seinen Fahrer von sich aus auf, die Fahrfunktion zu übernehmen. Der Fahrer muss das System zwar nicht dauerhaft im Auge haben, aber jederzeit zur Übernahme der Fahrfunktion bereit sein.

Die Automatisierungsstufe 4 soll dem Fahrer ermöglichen, die Verantwortung für sein Fahrzeug in spezifischen Anwendungsfällen vollständig an das elektronische System abgeben zu können. Level 3 wird auch als hochautomatisiertes Fahren, Level 4 als vollautomatisiertes Fahren bezeichnet. Die Vorgaben des Gesetzgebers für die beiden Stufen sind ausdrücklich gleich – sprich der Fahrer bleibt verantwortlich.

Stufe 5: Die letzte Entwicklungsstufe wird als das fahrerlose Fahren bezeichnet. Das Fahrzeug kann auf allen Straßentypen, in allen Geschwindigkeitsbereichen und unter allen Umfeldbedingungen die Fahrt vollständig allein durchführen. Damit würde dann autonomes Fahren tatsächlich Realität. Mithilfe dieser Technik soll auch für Personen ohne Fahreignung, wie etwa Blinde, das Autofahren möglich werden. Doch bis dieser Grad der Automatisierung erreicht ist, wird nach Einschätzung von Experten noch geraume Zeit verstreichen. Mit Prognosen dazu halten sich die Experten noch zurück.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

28.08.2019 Studie: Deutsche offener für digitale Finanz- und Versicherungsangebote

Die in Bezug auf ihr privates Finanz- und Versicherungsverhalten gemeinhin als konservativ geltenden Deutschen scheinen inzwischen...

21.08.2019 Fahrräder sicher mit dem Auto transportieren

Viele Deutsche nehmen ihr Fahrrad nicht nur gerne mit in den Urlaub, sondern wollen auch beim Wochenendausflug nicht auf ihren „...

14.08.2019 Zu breit für die linke Spur?

Schneller, tiefer, breiter. Unter diesem Motto „veredeln“ viele Tuning-Fans ihre Fahrzeuge und meinen, diesen dadurch mehr „...

07.08.2019 Vorsicht Falle: Auf unterschiedliche Verkehrsregeln im Ausland achten!

Andere Länder, andere Sitten! Diese „Binsenweisheit“ Reisender hat auch heute noch ihre Berechtigung, obwohl man es zumindest in der EU...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0