TÜV: Busse sind sehr sichere Verkehrsmittel

10. Oktober 2018

Busfahren wird sicherer. Denn die technischen Mängel an Reise- und Linienbussen sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden. So lassen sich wichtige Ergebnisse des aktuellen „TÜV Bus-Reports 2018“ zusammenfassen. Darin bescheinigen die Prüfer den Bussen, inzwischen dank der regelmäßigen Prüfungen zu den sichersten Verkehrsmitteln in Deutschland zu gehören, wie es der Bereichsleiter Fahrzeug & Mobilität beim TÜV-Verband (VdTÜV), Richard Goebelt, formuliert. Sogenannte Kraftomnibusse, die acht oder mehr Fahrgastplätze haben, müssen hierzulande alle zwölf Monate zur Hauptuntersuchung bei einer staatlich anerkannten Prüforganisation vorgeführt werden. Zudem müssen diese Busse nach Ablauf eines Jahres alle sechs und nach drei Jahren sogar alle drei Monate zu Sicherheitschecks mit einem etwas abgespeckten Prüfumfang.

Bei diesen Kontrollen fielen laut dem jüngsten TÜV-Report 12,2 Prozent der begutachteten Reise- und Linienbusse mit „geringen Mängeln“ und 15,3 Prozent mit „erheblichen Mängeln“ auf. Bei erheblichen Mängeln muss der Bus zunächst repariert und dann erneut begutachtet werden, wie der TÜV erläutert. Das vernichtende Urteil „verkehrsunsicher“ würde demnach zu einer sofortigen Stilllegung führen. Derartige Fälle seien jedoch statistisch zu vernachlässigen, erklärt der TÜV-Report. Zur besseren Einordnung der aktuellen Ergebnisse: Im vorherigen TÜV Bus-Report aus dem Jahr 2015 wiesen 14,5 Prozent der Busse geringe Mängel auf, bei 18,5 Prozent fanden sich erhebliche Mängel und 0,1 Prozent der Prüflinge wurden als verkehrsunsicher aussortiert.

Doch diese positive Tendenz ist nur die eine Seite der Medaille, so die TÜV-Experten. Denn ihr aktueller Report weist ebenfalls aus, dass die Mängelquoten dieser Fahrzeuge mit zunehmendem Alter deutlich nach oben gehen. Demnach werden bei immerhin 5,3 Prozent der Busse im Rahmen der ersten Hauptuntersuchung nach einem Jahr erhebliche Mängel festgestellt. Nach fünf Jahren liegt dieser Anteil bereits bei 11,5 Prozent, wie der TÜV berichtet, und nach zehn Jahren bei 17,3 Prozent. Nach den Daten des aktuellen Reports sind in Deutschland angemeldete Busse derzeit im Mittel 8,6 Jahre alt und haben eine durchschnittliche Fahrleistung von rund 57.000 Kilometern pro Jahr „auf dem Buckel“.

Die häufigsten Schwachpunkte finden die Prüfer an der Beleuchtung der Busse. Ein weiteres Sicherheitsproblem ist demnach Ölverlust am Motor. Insbesondere die Beleuchtung hinten ist demnach bei 6,8 Prozent der Busse problematisch. Defekte Umrissleuchten beanstandeten die Prüfer bei 6,1 Prozent der Busse. Ölverlust am Motor wurde bei 6,7 Prozent aller untersuchten Reise- und Linienbusse registriert. Warum hebt der TÜV gerade diese Punkte hervor? Eine funktionierende Beleuchtung sei insbesondere in der dunklen Jahreszeit wichtig und Ölverluste könnten Motorbrände auslösen oder beschleunigen, begründet Fachmann Goebelt das kritische Auge der Kontrolleure bei diesen Punkten – nicht zuletzt auch wegen deren Sicherheitsrelevanz für die Passagiere. Zudem sind leckende Motoren schädlich für die Umwelt.

Als erfreulich werten die TÜV-Prüfer in ihrem Bericht, dass sie andere sicherheitsrelevante Komponenten nur selten beanstanden müssen. So haben laut dem aktuellen Bus-Report nur 1,5 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge Probleme mit der Funktion der Betriebsbremsanlage und bei 0,7 Prozent ist etwas an der Lenkanlage zu beanstanden. Zusammenfassend stellt TÜV-Experte Goebelt fest: „Busse schneiden bei den Hauptuntersuchungen besser ab als Nutzfahrzeuge“.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0