Hier geächtet, dort geschätzt - In Osteuropa boomen ältere Diesel aus dem Westen

6. März 2019

Kaum gestohlen, schon in Polen, lästerten früher böse Zungen über die Praktiken von Autodieben. Heute verbringen viele Dieselfahrzeuge aus Deutschland ihre „alten Tage“ in Osteuropa, ganz offiziell, ganz legal und sehr zum Ärger dortiger Umweltschützer. Denn ältere Dieselautos, die wegen drohender Fahrverbote hierzulande nicht mehr gefragt sind, erfreuen sich in vielen östlichen Nachbarländern großer Beliebtheit. Das hat zur Folge, dass Umweltverbände vor Ort inzwischen kritisieren, Osteuropa werde zur „Müllhalde“ des Westens.

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren die Autofahrer in Deutschland, aber auch in anderen EU-Ländern, Dieselfahrzeugen sehr zugetan. Insbesondere Vielfahrer griffen aufgrund zum Teil deutlich geringerer Spritkosten zum Selbstzünder. Deutschland galt lange Zeit als das „Diesel-Land“ in Europa. Immerhin gaben 2015 hierzulande noch rund 48 Prozent der Neuwagenkäufer einem Diesel den Vorzug vor einem Benziner.

Doch dann kam der sogenannte Diesel-Skandal: Im Rahmen von „Dieselgate“ wurde bekannt, dass verschiedene Autohersteller die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte für Autoabgase mittels illegaler Manipulationen der Motorsteuerung umgangen hatten. Dabei ging es besonders um den Betrug bei den Stickoxidemissionen: Stickoxide werden speziell für das Entstehen von Atemwegs- sowie Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich gemacht. Gerade ältere Dieselfahrzeuge kamen in dieser Hinsicht als „Dreckschleudern“ an den Pranger.

Seit nun in Deutschland auch Fahrverbote für Dieselautos drohen und die Autofahrer verunsichern, büßten diese Fahrzeuge sehr an Beliebtheit ein. Anders in Osteuropa. Dort ist das Geschäft mit alten Dieseln aus dem Westen inzwischen regelrecht aufgeblüht, wie Brancheninsider berichten. Man könne geradezu von einer „Invasion“ sprechen, heißt es etwa beim Verband tschechischer Gebrauchtwagenhändler. Medien zitieren zudem eine Marktuntersuchung des Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto, einem Branchenschwergewicht in Mittelosteuropa, der zufolge 63 Prozent der in Tschechien angebotenen Importgebrauchtwagen aus Deutschland stammen sollen – 60 Prozent davon mit einem Dieselmotor. Für die Slowakei wird dieser Anteil sogar mit 78 Prozent beziffert.

Ein wesentlicher Grund für die Beliebtheit älterer Dieselfahrzeuge aus dem Westen in Osteuropa ist nach Auskunft von Branchenkennern der Vorteil der Selbstzünder beim Verbrauch im Vergleich mit Benzinern. Das sei für die Kunden dort von größerem Interesse als die Emissionen ihres Autos, berichten Händler in jenen Ländern. Zudem müssen sich die Autofahrer dort keine Gedanken um Umweltzonen oder Fahrverbote in Innenstädten machen. Denn dies ist in den Staaten im Osten Europas (noch?) kein Thema. Somit spricht dort nichts gegen Diesel fahren.

Das sehen Umweltschützer vor Ort allerdings etwas anders. Ihnen sind sie alten „Stinker aus dem Westen“ zunehmend ein Dorn im Auge. Osteuropa dürfe nicht zu einer Müllhalde für alte, luftverschmutzende Produkte aus den westlichen EU-Staaten werden, warnen sie. Doch diese Kritiker des Booms älterer westlicher Dieselfahrzeuge im Osten Europas sehen sich derzeit noch mit einem Bewusstsein konfrontiert, das vor nicht allzu langer Zeit im Westen ebenfalls weit verbreitet war – und nach Ansicht einiger Umweltorganisationen bis heute ist: Prestigedenken vor Umweltbewusstsein. Und solange sich daran nichts ändert, dürfte vielen älteren Dieselfahrzeugen aus dem Westen in Osteuropa ein längerer Lebensabend beschieden sein als in ihren Herkunftsländern.

 

Quelle: Goslar Institut www.goslar-institut.de

Links:

News

13.11.2019 KFZ Versicherer erwartet "wechselhafter" November

Alle Jahre wieder – kommt nicht nur im Dezember das Christkind, sondern zum Ende November auch der Stichtag, bis zu dem ein Wechsel der...

06.11.2019 Dooring: Die alltägliche Gefahr für Radfahrer

Die meisten Radfahrer kennen diese Situation: Autofahrer öffnen gedankenlos eine Tür ihres Fahrzeugs, ohne sich vorher zu vergewissern,...

30.10.2019 Trotz Zurückhaltung bei Kunden: Die Mobilitätswende kommt

Der Begriff Mobilitätswende ist derzeit in vieler Munde. Sie soll Mobilität mit weniger Verkehr ebenso ermöglichen wie eine Mobilität,...

23.10.2019 Studie: Autonome Fahrdienste steigern Verkehrsaufkommen um bis zu 40%

Autonome Fahrzeuge scheinen derzeit ihren Nimbus als Problemlöser für die Mobilität von morgen einzubüßen. Zumindest kommt jetzt eine...

09.10.2019 Aral-Studie "Trends beim Autokauf 2019" zeigt veränderte Käuferinteressen

Jeder dritte Bundesbürger will sich in den kommenden eineinhalb Jahren ein neues Auto zulegen. Dabei ist die Bedeutung von neu...

02.10.2019 Studie: Carsharing bringt nachhaltigen Verkehr nicht voran

Carsharing, also die gemeinschaftliche Nutzung eines Autos durch mehrere Personen, bringt nicht die Vorteile, die sich seine Befürworter...

25.09.2019 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Grundrechte auch in digitaler Welt durchsetzen

Bremst Datenschutz Fortschritt in den Bereichen der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz? Haben Deutschland und Europa zwar im...

18.09.2019 Big Data kann Mobilität sicherer, schneller und sogar ökologischer machen

Die Chancen von Big Data in einer digital vernetzten Gesellschaft sind derzeit Thema vielfältiger öffentlicher Diskussionen. Über die...

11.09.2019 Big Data im Versicherungswesen machen Medizin humaner und präziser

Big Data in der Medizin ist im Moment noch Bürgerschreck, muss aber unbedingt als Hoffnungsträger verstanden werden. Denn...

04.09.2019 Gut versichert Radfahren

Fahrradfahren ist angesagt – sei es aus Umweltschutzmotiven, aus gesundheitlichen Gründen oder weil es einfach nur Spaß macht. Das...

Seiten

Cura Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen

Jetzt Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen, Probleme, Anregungen oder Wünsche? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
 

Fritz-Vomfelde-Straße 14
40547 Düsseldorf
+49 (211) 9086-0